Nachhaltigere Finanzwirtschaft – Nummer Vierundvierzig

Beitragsbild: Handelsverband Deutschland – HDE e.V.

Inhalt:  Milliardenmarkt Nachhaltigkeit; EU-Aktionsplan: Entwurf für Anpassung von MiFIDII; Genossenschaftsbanken mit missverständlicher Aussage; GLS Crowd mit beeindruckender Zeichnung; Wachstum in vielen Segmenten; In eigener Sache: Datenschutz/DSGVO

Die Beiträge in „Nachhaltigere Finanzwirtschaft“ fassen in loser Folge relevante Nachrichten zusammen, die auf die Entwicklung hin zu einem „Mehr“ an Nachhaltigkeit und andere interessante Entwicklungen im Finanzsektor hinweisen.

26. Juli 2018

Dr. Ralf Breuer

Milliardenmarkt Nachhaltigkeit

2018-07-26 Handel

Mit eindrucksvollen Zahlen und Wachstumsraten unterstreicht der HDE als Spitzenverband des deutschen Einzelhandels die Marktdimension und das anhaltende Momentum. Umso verwunderlicher, dass nur wenige Banken dem starken gesellschaftlichen und wirtschaftlichem Trend wirklich folgen. Die Teile der Kreditwirtschaft, die Nachhaltigkeit als geschäftspolitischen Treiber erkannt haben, erfreuen sich dagegen beachtlicher Wachstumsraten wie in einigen nachfolgenden Beispielen deutlich wird. Der HDE hat selbst eine umfangreiche Nachhaltigkeitsstrategie

Zuvor aber noch ein weiterer kurzer Diskurs in den (französischen) Einzelhandels. Hier sorgte das lokale Angebot eines Standorts einer grossen Supermarktkette für beträchtliche Aufregung in den sozialen Medien: Vorportionierte frische Lebensmittel in Verpackungen, z.B. drei halbierte Tomaten zu Kilopreis von € 6,90.

EU-Aktionsplan: Entwurf für Anpassung von MiFIDII

Der von der EU-Kommission vorgelegte Entwurf für Anpassungen von MiFIDII sieht im Wesentlichen vor, entsprechende Beratungswünsche von Kunden erfüllen zu können. Das schliesst noch nicht die durchgängige Befähigung aller Kundenberater ein. Allerdings würden schon die relativ schwach formulierten Anforderungen im Entwurf weite Teile der Kreditwirtschaft vor erhebliche Probleme stellen und einen großen Schulungsbedarf nach sich ziehen.

Einige Einwände zielen auf mangelnde Standards und auch fehlende Objektivität von Nachhaltigkeitskriterien, was die Kommission erkannt hat und in den Erläuterungen aufgreift. Insofern könnte der Vorschlag des Bankenverbands zielführend sein, Beratungspflichten nach der Erstellung von Produktstandards („Taxonomie“) einzuführen. Dies hat auch die genossenschaftliche Finanzgruppe aufgegriffen (s.u.).

Genossenschaftsbanken mit missverständlicher Aussage

Im Rahmen der Bilanzpressekonferenz am hat sich die genossenschaftliche Finanzgruppe etwas missverständlich positioniert:

2018-07-26 BVR

Quelle: BVR – Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V.

Mit der zweiten Aussage ist gemäß den Aussagen von Vorstandsmitglied Gerhard Hofmann die Abgrenzung von bilanziellen Produkten zu Kapitalmarktinstrumenten gemeint, nicht aber „traditionell“ versus „nachhaltig“ (vgl. S. 4f. Statement Hofmann).

Es ist richtig, dass die EU-Kommission sehr gradlinig eine regulatorische Entlastung nachhaltiger Produkte vorgeschlagen hat. Dies dürfte für die Regulierungsbehörden kaum tragbar sein. Sie werden vielmehr argumentieren, dass weite Teile der Kreditwirtschaft neue Risikotreiber, insbesondere Klimarisiken noch nicht hinreichend erkannt und gehandhabt haben. (Vgl. insbesondere Nummer Neununddreissig).

GLS Crowd mit beeindruckender Zeichnung

Am 24.7.2018 konnte die GLS Crowd mit EXYTRON eine beeindruckende Zeichung erleben. Nach nur drei Stunden war der Gesamtbetrag von € 550.000 (7%, 5 Jahre, ggf. 4% Bonus) vollständig platziert. Exytron hat ein Verfahren zur Speicherung und Rückgewinnung erneuerbarer Energien (durch Gas) entwickelt. Einzelheiten in der Projektbeschreibung. Nach telefonischer Auskunft der GLS Crowd am 24.7.2018 spielten hierbei größere Einzelinvestments ausserhalb des Schwarmfinanzierungsprozesses keine Rolle. Es besteht mittlerweile die Möglichkeit auch individuelle Einzelanlagen im Bereich von € 20.000 bis € 100.000 zu tätigen (Informationen bei GLS Crowd). (N.B.: Die GLS Crowd nutzt zwar das Logo und den Slogan der GLS Bank, wird aber nicht von dieser betrieben. Die Bank schlägt lediglich die Projekte vor.)

Beobachtungen der Zeichnungsverläufe zeigen, dass sich Energieprojekte ein höheren Beliebheit erfreuen als beispielsweise Betriebsmittelfinanzierungen im (nachhaltigen) Einzelhandel. Eine nähere Beschreibung von Crowdfinanzierungen findet sich auf der Seite SDG – S(innvoll) D(eponiertes) G(eld).

Wachstum in vielen Segmenten…

Bloomberg veröffentlicht wöchentlich eine Nachrichtenzusammenstellung zum Thema Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft: Weekly Brief: Sustainable Finance. Die aktuelle Ausgabe berichtet u.a. von einer steigenden Anzahl von Großkrediten jenseits von € 1 Mrd., deren Konditionen von der Entwicklung vordefinierter Nachhaltigkeitskriterien abhängen. Nach neun solcher Kredite in Europa 2017 wurden 2018 schon 12 nachhaltigkeitsorientierter Fazilitäten registriert. Auch das Segment „grüner Anleihen“ wird weiter wachsen. So erwartet BNP Paribas bis 2019 gegenüber 2017 schon eine Verdreifachung des Volumens in Japan auf mehr als € 6 Mrd.

Zweiter Sustainable Finance Gipfel Deutschland

Am 25.9.2018 lädt der Hub for Sustainable Finance Deutschland zum zweiten Gipfeltreffen in Frankfurt ein. Programm und Ansprechpartner für eine Einladung zur Teilnahme finden sich auf der Seite des H4SF – Hub for Sustainable Finance Germany Investabel® wird hier als einer der Beiträge geführt.

In eigener Sache

Datenschutz/DSVO

Durch die ab 25. Mai 2018 in Deutschland geltende Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union ist der rechtssichere Versand von Mails auch wenn sie keine unmittelbare Werbung enthalten an die ausdrückliche Zustimmung der Empfänger gebunden.

Sofern Sie zukünftig gezielte und dosierte Informationen zum Thema Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft per Mail erhalten möchten, bitte ich Sie unter dem nachfolgenden Link um Ihre Zustimmung, wozu ein simples „Ja“ in Verbindung mit Ihrem Namen und Ihrer Mailadresse würde genügen: Datenschutz bei Investabel®. Alternativ können Sie auch eine entsprechende Mail info@investabel.com senden.

Dies betrifft natürlich nur diejenigen Adressaten, die ihre Zustimmung bisher noch nicht gegeben haben.

 

Übersicht Blogbeiträge

Übersicht Nachhaltigere Finanzwirtschaft Nummern Dreiundvierzig bis Eins

 

 

 

Nachhaltigere Finanzwirtschaft – Nummer Dreiundvierzig

Beitragsbild: Darstellung von Intensität und Geschwindigkeit des Klimawandels von Ed Hawkins (siehe unten).

20180715_173218

Foto: Wochenprospekt Edeka Rhein-Ruhr 17.7. – 23.7.2018. Sowohl bei Edeka als auch bei Aldi Süd finden sich in dieser Woche einige Bezüge zu Nachhaltigkeit. Siehe Alltagsfotos Nachhaltigkeit

Inhalt: EU-Aktionsplan – Expertengruppe nimmt die Arbeit auf; Alle reden von Nachhaltigkeit … nur die Finanzwirtschaft nicht?; „Green Bonds“ weiter mit dynamischem Wachstum; Neue Darstellung des Klimawandels: In eigener Sache: Datenschutz/DSGVO

Die Beiträge in „Nachhaltigere Finanzwirtschaft“ fassen in loser Folge relevante Nachrichten zusammen, die auf die Entwicklung hin zu einem „Mehr“ an Nachhaltigkeit und andere interessante Entwicklungen im Finanzsektor hinweisen.

18. Juli 2018

Dr. Ralf Breuer

EU-Aktionsplan: Expertengruppe nimmt die Arbeit auf

Am 8. Juli 2018 hat die von der EU-Kommission eingesetzte Expertengruppe (Technical Expert Group, #TEG) in Brüssel die Arbeit aufgenommen. Ihre Aufgabe ist die Erarbeitung eines Klassifizierungssystems für nachhaltige Finanzprodukte („Taxonomie“).

Die EU-Kommission benannte am 13. Juni 2018 die 35 Mitglieder der Technical Expert Group. Leider ist die deutsche Finanzwirtschaft in dieser Gruppe nur unterdurchschnittlich vertreten. Insbesondere fehlt das Engagement der großen Anbieter für das Geschäft mit privaten Kunden.

Den Initiatoren des von Investabel® mitunterzeichneten Offenen Briefs zum Thema Sustainable Finance vom 17.4.2018 ging zwischenzeitlich eine Antwort des Vizepräsidenten der EU-Kommission zu: Letter from Vice-President Dombrovskis. Die Bundesregierung reagierte dagegen nicht. Eine Zusammenstellung von Reaktionen finden Sie fortlaufend Im Blog, zuletzt in Nummer Zweiundvierzig.

 

Alle reden von Nachhaltigkeit… nur die deutsche Finanzwirtschaft nicht?

Dass diese Frage nicht pauschal beantwortet werden kann, stellt ein Beitrag in der Nummer Zweiundvierzig zusammen. Interessant ist aktuell die Häufung der Bezüge zu Nachhaltigkeit in der Werbung des Lebensmitteleinzelhandels. Hierzu aktuelle Beispiele von Aldi Süd und Edeka Rhein-Ruhr in der Zusammenstellung Alltagsfotos Nachhaltigkeit.

20180715_173109

Quelle: Aldi Süd Wochenprospekt 17.7. – 23.7.2018

„Grüne Anleihen“ weiterhin mit dynamischem Wachstum

Laut Bloomberg wurden im ersten Halbjahr 2018 USD 78 Mrd. neue „grüne Anleihen“ (Green Bonds) begeben. Das entspricht einem Zuwachs von 11 % gegenüber den ersten sechs Monaten 2017.

2018-07-17 Bloomberg Green Bonds Volumina

Quelle: Bloomberg

In nahezu allen Teilsegmenten wird weiteres Wachstum erwartet, insbesondere auch bei gedeckten Schuldverschreibungen (covered bonds, z.B. von S&P) und auch „grünen Staatsanleihen“ (Moody’s). Hier sind mit Belgien, Fidji, Frankreich, Indonesien, Litauen, Nigeria und Polen überhaupt erst sieben Staaten aktiv.

Die Begebung von „Green Bonds“ wird unter Investoren als klares Bekenntnis zum Klimaschutzabkommen von Paris gewertet. Die anglikanische Kirche in Großbritannien (Church of England) hat z.B. angekündigt, nach 2023 nur noch in Unternehmen zu investieren, die sich zum Pariser Abkommen bekannt haben. Die Kirche verwaltet ein Vermögen von rund USD 16 Mrd. (Quelle: Bloomberg).

Bei der Wertentwicklung entwickelten sich „Green Bonds“ zuletzt besser als herkömmliche Anleihen, wie eine Auswertung bei Bloomberg zeigte.

2018-07-17 Bloomberg Green Bonds Perf

Quelle: Bloomberg

Neue Darstellung des Klimawandels

Vor zwei Jahren hat der britische Meteorologe Ed Hawkins eine Filmgrafik entworfen, die den Klimawandel anschaulich machte. Diese Grafik verbreitete sich in kürzester Zeit weltweit. Obwohl sie nicht druckfähig war, begeisterte sie auch die Printmedien. Nun hat Prof. Hawkins eine druckfähige Darstellung entworfen, mit der global, regional und lokal Abweichungen von der Durchschnittstemperatur visualisiert werden können.

So stellt die nachfolgende Grafik die jährlichen Abweichungen von der globalen Durchschnittstemperatur dar. Diese ist seit 1850 um 1,35 Grad gestiegen, wobei die Abweichungen nach oben (rote Streifen, Farbintensität nach Ausmaß) im  21. Jahrhundert deutlich zugenommen haben. Dies symbolisiert wiederum einen höheren Anstieg im Zeitverlauf.

2018-07-09 Klimawandel Hawkins

Quelle: Ed Hawkins

Was für Digitalisierung gilt, gilt für Nachhaltigkeit und insbesondere den Klimawandel erst recht: Der grösste Fehler ist, abzuwarten und nichts zu tun. (so Manuel Gerres zu der von ihm bei der Deutschen Bahn geleiteten Digitalisierung. Quelle: Handelszeitung 26.4.2018)

In eigener Sache

Datenschutz/DSVO

Durch die ab 25. Mai 2018 in Deutschland geltende Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union ist der rechtssichere Versand von Mails auch wenn sie keine unmittelbare Werbung enthalten an die ausdrückliche Zustimmung der Empfänger gebunden.

Sofern Sie zukünftig gezielte und dosierte Informationen zum Thema Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft per Mail erhalten möchten, bitte ich Sie unter dem nachfolgenden Link um Ihre Zustimmung, wozu ein simples „Ja“ in Verbindung mit Ihrem Namen und Ihrer Mailadresse würde genügen: Datenschutz bei Investabel®. Alternativ können Sie auch eine entsprechende Mail info@investabel.com senden.

Dies betrifft natürlich nur diejenigen Adressaten, die ihre Zustimmung bisher noch nicht gegeben haben.

 

Übersicht Blogbeiträge

Übersicht Nachhaltigere Finanzwirtschaft Nummern Zweiundvierzig bis Eins