Nachhaltigere Finanzwirtschaft – Nummer Vierundzwanzig

Inhalt: Banken- und Produktcheck der Verbraucherzentrale; EU investiert € 9 Mrd. in Klimaprojekte; EU mit Plan für nachhaltige Finanzwirtschaft März 2018; Studie Deutsche FinTech; Buchankündigung Digitalisierung und Nachhaltigkeit; Jetzt schon 41 Onlineangebote für Anlageberatung und Vermögensverwaltung in Deutschland

Die Beiträge in „Nachhaltigere Finanzwirtschaft“ fassen in loser Folge relevante Nachrichten zusammen, die auf die Entwicklung hin zu einem „Mehr“ an Nachhaltigkeit und andere interessante Entwicklungen im Finanzsektor hinweisen.

14. Dezember 2017

Dr. Ralf Breuer

Banken- und Produktcheck der Verbraucherzentrale

Am 14.12.2017 hat die Verbraucherzentrale ein neues Informationsangebot gestartet: Banken- und Produktcheck. Insgesamt 14 Banken in Deutschland sind stark an Nachhaltigkeitsstandards orientiert. Auf der Seite werden Bankenporträts und die Schwerpunkte sie bei der Mittelverwendung vorgestellt. Für Girokonten und Sparprodukte werden die Angebote aller Banken in sieben verschiedenen Produktkategorien verglichen.

Leider erfasst der Produktcheck nur Kontenprodukte, die im aktuellen Zinsumfeld keine attraktive Verzinsung bieten könne. Informationen zu Investmentfonds und anderen Alternativen finden Sie auf SDG – S(innvoll) D(eponiertes) G(eld).

EU investiert € 9 Mrd. in Klimaprojekte

Der auf Nachbarländer und Afrika gerichtete Investitionsplan hat ein Volumen von € 44 Mrd. bis zum Jahr 2020. Davon fliesen mehr als 20% in den Klimaschutz: EU investiert € 9 Mrd. in klimarelevante Projekte (EN). Dies sollte auch private Investoren weiter motivieren und z.B. zu einem weiteren Wachtum bei „Green Bonds“ beitragen.

 

 

EU mit Plan für nachhaltige Finanzwirtschaft März 2018

Anlässlich der Konferenz „OnePlanet“ in Paris avisierte die EU-Kommission am 12.12.2017 für den März 2018 einen Aktionsplan für eine nachhaltigere Finanzwirtschaft. Damit wird eine frühere Ankündigung noch einmal bestätigt: Putting the Financial Sector at the Service of the Climate. Der Plan soll auf Basis des Schlussberichtes der hochrangigen Expertenkommission erstellt werden: High-Level Expert Group on Sustainable Finance. Zu den Ergebnissen des im Juli 2017 vorgelegten Zwischenberichtes: Nachhaltigkeit auf dem Weg in Rechnungslegung und Regulierung?.

 

Studie Deutsche FinTech

Ernst & Young hat eine neue Studie mit Einblicken in die deutsche FinTech-Landschaft veröffentlicht. Die Zahl der Unternehmen ist 2016 um 47 auf 280 gestiegen und es wurden insgesamt fast € 400 Mio. an Wagniskapital investiert. Im ersten Halbjahr 2017 lag die Summe bereits bei € 307 Mio., so dass die Verfasser über € 600 Mio. für das Gesamtjahr erwarten.

Gemäß Studie verschieben sich die Aktivitäten in Richtung Immobilienwirtschaft (PropTech), Regulatorik (RegTech) und Versicherungen (InsurTech). Die vollständige Studie in englischer Sprache findet sich hier zum Herunterladen.

 

Digitalisierung und Nachhaltigkeit

Das Buch „Smarte Grüne Welt“ will Zusammenhänge zwischen Digitalisierung und Nachhaltigkeit offenlegen. Die Vorankündigung: „Steffen Lange und Tilman Santarius analysieren, wie sich die Digitalisierung sozial und ökologisch auswirkt – auf Energie- und Ressourcenverbräuche, Konsum, Arbeitsplätze, Ungleichheit und Wirtschaftswachstum. Und sie zeigen, wie wir die Digitalisierung anders gestalten können – damit sie die Welt auch wirklich sozialer und grüner macht.“

Bisher kann das Buch nur vorbestellt werden: Beschreibung und Vorbestellung.

 

Jetzt schon 41 Onlineangebote für Anlageberatung und Vermögensverwaltung in Deutschland

Techfluence hat die Übersicht zum Angebot von Roboadvice in Deutschland aktualisiert. Demnach sind nun 41 Anbieter für Anlageberatung und Vermögensverwaltung im Markt, die etwa € 1,2 Mrd. Kundenmittel betreuen. Es ist damit zu rechnen, dass weitere Anbieter folgen, um ihre bestehenden stationären Angebote zu hebeln, wie dies beispielsweise bei Prospery. Besonders die Zahl der Anbieter wächst rasant: Anfang August lag sie noch bei 31 geschätzten € 850 Mio. verwalteten Vermögen.

2017-12-13 aum-robo-germany-30112017_orig

Die meisten Anbieter berichten noch Mittelbestände von unter € 100 Mio. Die großen Bankengruppen sind bisher noch nicht voll im Markt aktiv. Weitere Einblicke in dieses Segment in den Beiträgen Robo-Advice – Viel Bewegung im Markt und Robo-Advice – Die Konsolidierung beginnt.

 

Übersicht Blogbeiträge

Übersicht Nachhaltigere Finanzwirtschaft Nummern Dreiundzwanzig bis Eins

Nummer Dreiundzwanzig am 12.12.2017: Marktübersicht nachhaltige Geldanlagen; Niederländische Finanzwirtschaft mit Plattform zur CO2-Erfassung; Europäische Großbanken und Klimawandel; Eine zutreffende Zustandsbeschreibung der deutschen Kreditwirtschaft

Nummer Zweiundzwanzig am 6.12.2017: Übersicht FinTech im deutschsprachigen Raum; Prospery – eine weitere Vermögensverwaltung online; Asset Management – von verantwortungs- zu wirkungsbewusst; N26 – ein FinTech wider die Nachhaltigkeit?

Nummer Einundzwanzig am 4.12.2017: Bisher USD 100 Mrd. neue Anleihen mit Klimabezug; 45 Fonds mit dem FNG-Siegel versehen, Neues Zentrum für nachhaltige Finanzwirtschaft in Schweden

Nummer Zwanzig am 28.11.2017: Nachhaltigkeit mit großer Relevanz für Banken; SDG FinTech Initiative; Crowdfunding; Goodfolio vor dem Marktstart

Nummer Neunzehn am 15.11.2017: comdirect FINANZbarcamp 2017; Die Grenzen von Blockchain/Bitcoin; …der Mensch bleibt im Mittelpunkt

Nummer Achtzehn am 8.11.2017: Global Financial Development Report 2017/2018; UN Environment/World Bank Group – Roadmap for a Sustainable Financial System Report at COP23; Glücksatlas 2017; Consorsbank mit Nachhaltigkeit im Angebot; NRW Pensionsfonds mit nachhaltigen Kriterien

Nummer Siebzehn am 6.11.2017: Jamaika auch mit Nachhaltigerer Finanzwirtschaft?; McKinsey-Studie: Verantwortungsbewusst = normal; Französische Banken: Green Supporting Factor; FinTech und Nachhaltigkeit in Beispielen; Globales Dauerthema Finanzbildung

Nummer Sechzehn am 27.10.2017: Sustainable Finance Gipfel am 23.10.17 Frankfurt/M.; Nachhaltigen Geldanlagen fehlt Transparenz; Veranstaltungen zu Nachhaltigeren Finanzen; Börse Johannesburg mit Green Bonds; GAFA + Alipay(cab) in den USA; Revolut, Simpleinsurance und Allianz kooperieren; Stash – Eine junge Anlegerseite auch für Angefangene…

Nummer Fünfzehn am 18.10.2017: Entwicklungsgeschichte der FinTech/RegTech; Aktuelle FinTech-Landschaft in Deutschland; FinTech und GAFA – Situation erkannt?; Commerzbank-Analyse „What if the game changes?;  Sustainable Finance Gipfel 23.10.17; Emmanuel Macron zu Green Finance

Nummer Vierzehn am 16.10.2017: Britische Regierung hat Fokus auf „Green Finance“; Green Bonds mit starkem Momentum; Warburg Navigator live; Alibaba plant USD 15 Mrd. für Forschung; Handelsblatt Business Briefing Nachhaltige Investments

Nummer Dreizehn am 11.10.2017: FNG – Leitfaden nachhaltige Geldanlagen; ÖKO-TEST – Nachhaltige Indices und Indexfonds; Alipay weltweit und in Europa

Nummer Zwölf am 9.10.2017: EU-Kommission, Deutsche Bundesbank und niederländische Zentralbank fordern mehr Nachhaltigkeit und  Berücksichtigung von Klimarisiken; Nachhaltige Finanzwoche in Frankreich; Französische Banken stark nachhaltig engagiert; BNP Paribas mit Greenbond Fonds für Privatanleger; comdirect Fintech-Studie, Umfrage zu FinTech und GAFAs, Finanzblog-Award

Nummer Elf am 5.10.2017: Deutsche Bundesbank fordert Berücksichtigung von Klimarisiken; Nachhaltige Finanzwoche in Frankreich; Französische Banken stark nachhaltig engagiert; Pimco sieht SDGs als gute Anlagegrundlage

Nummer Zehn am 2.10.2017: www.geld-bewegt.de – Ein neues Informationsangebot der Verbraucherzentralen; Markt für Anleihen mit Klimabezug wächst weiter; FinTech und deutsche Kreditinstitute; GAFA(s) – ein neuer Begriff in der Finanzwelt

Nummer Neun am 28.9.2017: Hub for Sustainable Finance startet, Luxembourg Green Exchange notiert USD 63 Mrd. Anleihen mit Klimabezug, Studie von Schroders bestätigt starken Trend zu nachhaltigeren Anlagen

Nummer Acht am 26.9.2017: FinTech – Neue Medien, alte Regeln; FinTech und nachhaltige Entwicklung; Zuwachs staatlicher Greenbonds; Triodos ruft zum Umbau der Finanzwirtschaft auf

Nummer Sieben am 20.9.2017: Die Konsolidierung bei der Vermögensverwaltung online beginnt; ING-DiBa mit Nachhaltigkeit im Direktdepot; Mikrokredit in Westeuropa?; Blockchain nicht ohne Nachteile

Nummer Sechs am 14.9.2017: Die Bank der nachhaltigen Entwicklung – eine Nische?; RegTech – Technik kann Regulierung sicherer machen, aber Regulierer sind auch gefordert; Gesellschaftliche Langfristkosten

Nummer Fünf am 12.9.2017: Nachhaltige Finanzwirtschaft in den Programmen zur Bundestagswahl 2017; Bank für Sozialwirtschaft mit neuem nachhaltigen Aktienfonds; In eigener Sache: FinanzBlogAward 2017

Nummer Vier am 8.9.2017: Zurich Insurance Group hält USD 2 Mrd. Greenbonds; BB Fund – Based Blockchain Fund; Brasilien will bei Green Bonds China und Indien folgen; Deutsche Börse und Rat für Nachhaltige Entwicklung beschließen Kooperation für Nachhaltige Finanzwirtschaft

Nummer Drei am 29.8.2017: Australischer Versicherer investiert 25% der Nettoprämien wirkungsorientiert; Quirin Privat Bank/Quirion; RegTech gegen Ängste und Aufwendungen

Nummer Zwei am 25.8.2017: Triodos Bank mit nachhaltigem Wachstum; Rekordquartal für „grüne“ Anleihen; Resilience Bonds; Nachhaltigkeit für US-Aktionäre immer wichtiger; Umfassender Bericht zur Zukunft der Finanzdienstleistungen

Nummer Eins am 22.8.2017 mit folgenden Inhalten: GLS Klimafonds, Neue Transparenz für Investmentfonds, erste islamkonforme grüne Anleihe

 

 

 

 

Nachhaltigere Finanzwirtschaft – Nummer Dreiundzwanzig

Inhalt: Marktübersicht nachhaltige Geldanlagen; Niederländische Finanzwirtschaft mit Plattform zur CO2-Erfassung; Europäische Großbanken und Klimawandel; Eine zutreffende Zustandsbeschreibung der deutschen Kreditwirtschaft

Die Beiträge in „Nachhaltigere Finanzwirtschaft“ fassen in loser Folge relevante Nachrichten zusammen, die auf die Entwicklung hin zu einem „Mehr“ an Nachhaltigkeit und andere interessante Entwicklungen im Finanzsektor hinweisen.

12. Dezember 2017

Dr. Ralf Breuer

Marktübersicht nachhaltige Geldanlagen

Es ist nicht leicht, sich einen Überblick über die Angebote nachhaltiger Geldanlagen in Deutschland zu verschaffen. Neben gelegentlichen Beiträgen in den einschlägigen Finanzzeitschriften und Internetseiten ist vor allem das von der das von der Verbraucherzentrale Bremen betriebene Portal www.geld-bewegt.de eine gute Quelle. Hier finden sich die seit geraumer Zeit gesammelten Informationen zum Thema gebündelt. Hier finden sich auch Angebote lokaler Genossenschaftsbanken und Sparkassen, die teilweise zweckgebundene Sparbriefe anbieten.

Auf der neuen Seite hier wird versucht, in möglichst kompakter Form einen Überblick zu gewähren und so eventuell schneller zu einem passenden Produkt bzw. Anbieter zu finden: SDG – S(innvoll) D(eponiertes) G(eld).

Niederländische Finanzwirtschaft mit Plattform zur CO2-Erfassung

Eine Gruppe von 12 niederländischen Finanzunternehmen (Banken, Versicherungen, Investmentgesellschaften und Pensionsfonds) hat eine gemeinsame Methodik zur Messung des „Klima-Fußabdrucks“ in ihrer Aktiva entwickelt: Die „Platform Carbon Accounting Financials – PCAF“. PCAF ist Teil der von der niederländischen Zentralbank DNB geführten „Dutch Sustainable Finance Platform“. Eine kurze Beschreibung beider Plattformen findet sich in der Presseerklärung vom 12.12.2017.

Die Einzelheiten für die verschiedenen Aktivpositionen das weitere Vorgehen werden in einer ausführlichen Studie präsentiert: Paving the way towards a harmonized Carbon Accounting Approach for the Financial Sector. Der CO2-Fussabdruck bzw. seine ist zwar kein geradliniges Anlagekonzept, aber ein notwendiger Ansatz. Auf die Probleme bei einer entsprechenden Ausrichtung von Investmentfonds weist der Beitrag Mehr Transparenz bei Investmentfonds hin.

Die niederländische Zentralbank hat vor einigen Wochen avisiert, dass sie Klimarisiken im Aufsichtsprozess der Banken berücksichtigen wird. Hierzu mehr in Nachhaltigere Finanzwirtschaft – Nummer Zwölf.

Europäische Großbanken und Klimawandel

ShareAction hat in einer Studie das Verhalten der 15 größten europäischen Banken gegenüber dem Klimawandel bewertet. Grundlage waren die Themen Klimarisiken, Produkte und Dienstleistungen zur CO2-Verringerung, Mitwirkung in öffentlichen Initiativen sowie die unternehmerische Umsetzung eigener CO2-mindernder Strategien.

Nicht zuletzt aufgrund der Gesetzeslage (Artikel 173) finden sich die französischen Banken in der Spitzengruppe. Besonders heterogen ist das Bild in Großbritannien: Während HSBC den dritten Platz einnimmt (vgl. HSBC Sustainable Finance Briefings 2017) rangieren zwei Wettbewerber mit weniger als 50% der Punkte auf den letzten Plätzen. Methodik und Ergebnisse sind in einer einundvierzigseitigen Studie dargestellt: Banking on a Low-Carbon Future.

Eine treffende Zustandsbeschreibung der deutschen Kreditwirtschaft

André M. Bajorat (u.a. CEO bei figo) hat in einem Blogbeitrag auf paymentandbanking.com sehr pointiert das Verhalten der deutschen Kreditwirtschaft bei der Digitalisierung beschrieben. Er zeichnet dabei ein sehr prägnantes Bild von der Weiterentwicklung des Sektors und legt dabei schonungslos einige Schwächen bloß: Studie: Knut zahlt bar. Prädikat „sehr lesenswert“!

 

Übersicht Blogbeiträge

Übersicht Nachhaltigere Finanzwirtschaft Nummern Zweiundzwanzig bis Eins

Nummer Zweiundzwanzig am 6.12.2017: Übersicht FinTech im deutschsprachigen Raum; Prospery – eine weitere Vermögensverwaltung online; Asset Management – von verantwortungs- zu wirkungsbewusst; N26 – ein FinTech wider die Nachhaltigkeit?

Nummer Einundzwanzig am 4.12.2017: Bisher USD 100 Mrd. neue Anleihen mit Klimabezug; 45 Fonds mit dem FNG-Siegel versehen, Neues Zentrum für nachhaltige Finanzwirtschaft in Schweden

Nummer Zwanzig am 28.11.2017: Nachhaltigkeit mit großer Relevanz für Banken; SDG FinTech Initiative; Crowdfunding; Goodfolio vor dem Marktstart

Nummer Neunzehn am 15.11.2017: comdirect FINANZbarcamp 2017; Die Grenzen von Blockchain/Bitcoin; …der Mensch bleibt im Mittelpunkt

Nummer Achtzehn am 8.11.2017: Global Financial Development Report 2017/2018; UN Environment/World Bank Group – Roadmap for a Sustainable Financial System Report at COP23; Glücksatlas 2017; Consorsbank mit Nachhaltigkeit im Angebot; NRW Pensionsfonds mit nachhaltigen Kriterien

Nummer Siebzehn am 6.11.2017: Jamaika auch mit Nachhaltigerer Finanzwirtschaft?; McKinsey-Studie: Verantwortungsbewusst = normal; Französische Banken: Green Supporting Factor; FinTech und Nachhaltigkeit in Beispielen; Globales Dauerthema Finanzbildung

Nummer Sechzehn am 27.10.2017: Sustainable Finance Gipfel am 23.10.17 Frankfurt/M.; Nachhaltigen Geldanlagen fehlt Transparenz; Veranstaltungen zu Nachhaltigeren Finanzen; Börse Johannesburg mit Green Bonds; GAFA + Alipay(cab) in den USA; Revolut, Simpleinsurance und Allianz kooperieren; Stash – Eine junge Anlegerseite auch für Angefangene…

Nummer Fünfzehn am 18.10.2017: Entwicklungsgeschichte der FinTech/RegTech; Aktuelle FinTech-Landschaft in Deutschland; FinTech und GAFA – Situation erkannt?; Commerzbank-Analyse „What if the game changes?;  Sustainable Finance Gipfel 23.10.17; Emmanuel Macron zu Green Finance

Nummer Vierzehn am 16.10.2017: Britische Regierung hat Fokus auf „Green Finance“; Green Bonds mit starkem Momentum; Warburg Navigator live; Alibaba plant USD 15 Mrd. für Forschung; Handelsblatt Business Briefing Nachhaltige Investments

Nummer Dreizehn am 11.10.2017: FNG – Leitfaden nachhaltige Geldanlagen; ÖKO-TEST – Nachhaltige Indices und Indexfonds; Alipay weltweit und in Europa

Nummer Zwölf am 9.10.2017: EU-Kommission, Deutsche Bundesbank und niederländische Zentralbank fordern mehr Nachhaltigkeit und  Berücksichtigung von Klimarisiken; Nachhaltige Finanzwoche in Frankreich; Französische Banken stark nachhaltig engagiert; BNP Paribas mit Greenbond Fonds für Privatanleger; comdirect Fintech-Studie, Umfrage zu FinTech und GAFAs, Finanzblog-Award

Nummer Elf am 5.10.2017: Deutsche Bundesbank fordert Berücksichtigung von Klimarisiken; Nachhaltige Finanzwoche in Frankreich; Französische Banken stark nachhaltig engagiert; Pimco sieht SDGs als gute Anlagegrundlage

Nummer Zehn am 2.10.2017: www.geld-bewegt.de – Ein neues Informationsangebot der Verbraucherzentralen; Markt für Anleihen mit Klimabezug wächst weiter; FinTech und deutsche Kreditinstitute; GAFA(s) – ein neuer Begriff in der Finanzwelt

Nummer Neun am 28.9.2017: Hub for Sustainable Finance startet, Luxembourg Green Exchange notiert USD 63 Mrd. Anleihen mit Klimabezug, Studie von Schroders bestätigt starken Trend zu nachhaltigeren Anlagen

Nummer Acht am 26.9.2017: FinTech – Neue Medien, alte Regeln; FinTech und nachhaltige Entwicklung; Zuwachs staatlicher Greenbonds; Triodos ruft zum Umbau der Finanzwirtschaft auf

Nummer Sieben am 20.9.2017: Die Konsolidierung bei der Vermögensverwaltung online beginnt; ING-DiBa mit Nachhaltigkeit im Direktdepot; Mikrokredit in Westeuropa?; Blockchain nicht ohne Nachteile

Nummer Sechs am 14.9.2017: Die Bank der nachhaltigen Entwicklung – eine Nische?; RegTech – Technik kann Regulierung sicherer machen, aber Regulierer sind auch gefordert; Gesellschaftliche Langfristkosten

Nummer Fünf am 12.9.2017: Nachhaltige Finanzwirtschaft in den Programmen zur Bundestagswahl 2017; Bank für Sozialwirtschaft mit neuem nachhaltigen Aktienfonds; In eigener Sache: FinanzBlogAward 2017

Nummer Vier am 8.9.2017: Zurich Insurance Group hält USD 2 Mrd. Greenbonds; BB Fund – Based Blockchain Fund; Brasilien will bei Green Bonds China und Indien folgen; Deutsche Börse und Rat für Nachhaltige Entwicklung beschließen Kooperation für Nachhaltige Finanzwirtschaft

Nummer Drei am 29.8.2017: Australischer Versicherer investiert 25% der Nettoprämien wirkungsorientiert; Quirin Privat Bank/Quirion; RegTech gegen Ängste und Aufwendungen

Nummer Zwei am 25.8.2017: Triodos Bank mit nachhaltigem Wachstum; Rekordquartal für „grüne“ Anleihen; Resilience Bonds; Nachhaltigkeit für US-Aktionäre immer wichtiger; Umfassender Bericht zur Zukunft der Finanzdienstleistungen

Nummer Eins am 22.8.2017 mit folgenden Inhalten: GLS Klimafonds, Neue Transparenz für Investmentfonds, erste islamkonforme grüne Anleihe

 

 

 

 

Nachhaltigere Finanzwirtschaft – Nummer Zweiundzwanzig

Inhalt: Übersicht FinTech im deutschsprachigen Raum; Prospery – eine weitere Vermögensverwaltung online; Asset Management – von verantwortungs- zu wirkungsbewusst; N26 – ein FinTech wider die Nachhaltigkeit?

Die Beiträge in „Nachhaltigere Finanzwirtschaft“ fassen in loser Folge relevante Nachrichten zusammen, die auf die Entwicklung hin zu einem „Mehr“ an Nachhaltigkeit und andere interessante Entwicklungen im Finanzsektor hinweisen.

Grafik: www.paymentandbanking.com

6. Dezember 2017

Dr. Ralf Breuer

Übersicht FinTech im deutschsprachigen Raum

www.paymentbanking.com hat am 3.12.2017 seine Übersicht über die FinTech im deutschsprachigen Raum aktualisiert. Stellt sich die Frage, wann die Übersicht über die Anbieter von Anlagemöglichkeiten in eine eigene Grafik ausgelagert werden muss.

2017-12-03 GER FinTech

Im Bereich der Vermögensberatung und -verwaltung online verschwimmen die Grenzen zwischen „innovativ“ und „demokratisierend“ immer mehr. Die Anbieter werden zunehmend versuchen, ihre bestehenden Angebote für weitere Kunden zu öffnen und damit ihre Kapazitäten „hebeln“. Innovativ erscheinen hierbei eher die flankierenden Angebote, die die Kernleistungen attraktiver erscheinen lassen sollen. Die aktuellen Entwicklungen zusammengefasst: Robo-Advice – Viel Bewegung im Markt.

Prospery – eine weitere Vermögensverwaltung online

Am 5. Dezember 2017 startete mit Prospery ein weiteres Angebot. Prospery bietet Zugang zu Beratung und Vermögensverwaltung der ABN AMRO Investment Solutions und richtet sich „normalerweise“ an Kunden mit einer Anlagesumme ab € 100.000. Dieser Betrag wird allerdings nicht als ausdrückliche Mindestsumme festgesetzt, ergibt sich lediglich aus der Preisgestaltung mit monatlichen Pauschalpreisen von € 179 (nur Nutzung eines Coach) bzw. € 239 (inkl. Vermögensverwaltung). Neben einer Vermögensverwaltung mit „optimiertem Verhältnis Risiko/Rendite“ in 100 möglichen Portfolios nennt Prospery vor allem die Transparenz über alle Konten und Depots als herausragendes Merkmal. Investiert wird nach Aussagen der Internetseite überwiegend in Fonds. Thematische Varianten sind nicht offensichtlich.

Bei Prospery wird sehr deutlich, wie die Grenzen zwischen den bekannten stationären Angeboten und den Onlineangeboten verschwimmen. Dieses Angebot stellt mehr einen neuen Kanal in der Betreuung vermögenderer privater Kunden als wirklich neue Leistungen bereit. Mit Zusatzkomponenten werden bestehende Plattformen genutzt bzw. mit zusätzlichen verwalteten Vermögen „gehebelt“. Mehr zu dieser Einschätzung in Robo-Advisor – (K)eine Innovation.

Asset Management – von Verantwortung zu Wirkung

In einer aktuellen Studie sieht die französische Großbank Société Générale die Finanzindustrie auf dem Weg von verantwortungsbewußtem zum wirkungsorientierten Investieren: ESG MAGAZINE Special Edition 2017: When Responsible Investment takes Root in the Heart of Business. Bereits in der Einleitung auf S. 4 wird festgestellt: „THE NEXT STAGE – Impact investment and green investment are more recent developments which are increasingly popular. Impact investors expect a financial return on their capital, but also want to be able to measure a positive social impact of their investment.“ Auf S. 18 folgt dann die Frage „Impact Investing: Mainstream tomorrow?“. Mit dem „Standard Life Global Equity Impact Fund“ (Globale Aktien, S. 16f.) und Blue Orchard (Mikrofinanz, S. 18f.) werden zwei Beispiele aus der Finanzindustrie präsentiert.

N26 – Ein FinTech wider die Nachhaltigkeit?

Bank- und Kreditkarten: Während Triodos hat eine Kreditkarte teilweise aus nachwachsenden Rohstoffen eingeführt hat, kündigt N26 die Kreditkarte mit 18g Metallkern aus Wolfram. Wieso braucht eine Kreditkarte Metall ? Von unbegrenzter Gültigkeitsdauer findet sich jedenfalls nichts in der Pressemitteilung vom 5.12.2017. Die Karte ist wohl eher eine Reaktion auf den Markterfolg von Revolut mit subjektiv empfundenen Anmutungen von Curve.

Mobile, smartphonebasierte Modelle auf der optischen (QR-)Grundlage erscheinen da deutlich nachhaltiger: Z.B. SEQR boon. Diese Grundlage verbreitet sich in Europa u.a. durch den chinesischen Anbieter AliPay. Einige Informationen auch in Nummer Dreizehn.

Allerdings sind mit virtuellen Karte (noch) keine Abhebungen am Geldautomaten möglich. Aber wenn schon viele ein Smartphone nutzen, kann auf Material für Karte, Magnetstreifen und besonders den Chip (seltene Erden) verzichtet werden: Weniger Karten in die Brieftasche und Karte bio, alles gut? – Leider nicht….

 

Übersicht Blogbeiträge

Übersicht Nachhaltigere Finanzwirtschaft Nummern Einundzwanzig bis Eins

Nummer Einundzwanzig am 5.12.2017: Bisher USD 100 Mrd. neue Anleihen mit Klimabezug; 45 Fonds mit dem FNG-Siegel versehen, Neues Zentrum für nachhaltige Finanzwirtschaft in Schweden

Nummer Zwanzig am 28.11.2017: Nachhaltigkeit mit großer Relevanz für Banken; SDG FinTech Initiative; Crowdfunding; Goodfolio vor dem Marktstart

Nummer Neunzehn am 15.11.2017: comdirect FINANZbarcamp 2017; Die Grenzen von Blockchain/Bitcoin; …der Mensch bleibt im Mittelpunkt

Nummer Achtzehn am 8.11.2017: Global Financial Development Report 2017/2018; UN Environment/World Bank Group – Roadmap for a Sustainable Financial System Report at COP23; Glücksatlas 2017; Consorsbank mit Nachhaltigkeit im Angebot; NRW Pensionsfonds mit nachhaltigen Kriterien

Nummer Siebzehn am 6.11.2017: Jamaika auch mit Nachhaltigerer Finanzwirtschaft?; McKinsey-Studie: Verantwortungsbewusst = normal; Französische Banken: Green Supporting Factor; FinTech und Nachhaltigkeit in Beispielen; Globales Dauerthema Finanzbildung

Nummer Sechzehn am 27.10.2017: Sustainable Finance Gipfel am 23.10.17 Frankfurt/M.; Nachhaltigen Geldanlagen fehlt Transparenz; Veranstaltungen zu Nachhaltigeren Finanzen; Börse Johannesburg mit Green Bonds; GAFA + Alipay(cab) in den USA; Revolut, Simpleinsurance und Allianz kooperieren; Stash – Eine junge Anlegerseite auch für Angefangene…

Nummer Fünfzehn am 18.10.2017: Entwicklungsgeschichte der FinTech/RegTech; Aktuelle FinTech-Landschaft in Deutschland; FinTech und GAFA – Situation erkannt?; Commerzbank-Analyse „What if the game changes?;  Sustainable Finance Gipfel 23.10.17; Emmanuel Macron zu Green Finance

Nummer Vierzehn am 16.10.2017: Britische Regierung hat Fokus auf „Green Finance“; Green Bonds mit starkem Momentum; Warburg Navigator live; Alibaba plant USD 15 Mrd. für Forschung; Handelsblatt Business Briefing Nachhaltige Investments

Nummer Dreizehn am 11.10.2017: FNG – Leitfaden nachhaltige Geldanlagen; ÖKO-TEST – Nachhaltige Indices und Indexfonds; Alipay weltweit und in Europa

Nummer Zwölf am 9.10.2017: EU-Kommission, Deutsche Bundesbank und niederländische Zentralbank fordern mehr Nachhaltigkeit und  Berücksichtigung von Klimarisiken; Nachhaltige Finanzwoche in Frankreich; Französische Banken stark nachhaltig engagiert; BNP Paribas mit Greenbond Fonds für Privatanleger; comdirect Fintech-Studie, Umfrage zu FinTech und GAFAs, Finanzblog-Award

Nummer Elf am 5.10.2017: Deutsche Bundesbank fordert Berücksichtigung von Klimarisiken; Nachhaltige Finanzwoche in Frankreich; Französische Banken stark nachhaltig engagiert; Pimco sieht SDGs als gute Anlagegrundlage

Nummer Zehn am 2.10.2017: www.geld-bewegt.de – Ein neues Informationsangebot der Verbraucherzentralen; Markt für Anleihen mit Klimabezug wächst weiter; FinTech und deutsche Kreditinstitute; GAFA(s) – ein neuer Begriff in der Finanzwelt

Nummer Neun am 28.9.2017: Hub for Sustainable Finance startet, Luxembourg Green Exchange notiert USD 63 Mrd. Anleihen mit Klimabezug, Studie von Schroders bestätigt starken Trend zu nachhaltigeren Anlagen

Nummer Acht am 26.9.2017: FinTech – Neue Medien, alte Regeln; FinTech und nachhaltige Entwicklung; Zuwachs staatlicher Greenbonds; Triodos ruft zum Umbau der Finanzwirtschaft auf

Nummer Sieben am 20.9.2017: Die Konsolidierung bei der Vermögensverwaltung online beginnt; ING-DiBa mit Nachhaltigkeit im Direktdepot; Mikrokredit in Westeuropa?; Blockchain nicht ohne Nachteile

Nummer Sechs am 14.9.2017: Die Bank der nachhaltigen Entwicklung – eine Nische?; RegTech – Technik kann Regulierung sicherer machen, aber Regulierer sind auch gefordert; Gesellschaftliche Langfristkosten

Nummer Fünf am 12.9.2017: Nachhaltige Finanzwirtschaft in den Programmen zur Bundestagswahl 2017; Bank für Sozialwirtschaft mit neuem nachhaltigen Aktienfonds; In eigener Sache: FinanzBlogAward 2017

Nummer Vier am 8.9.2017: Zurich Insurance Group hält USD 2 Mrd. Greenbonds; BB Fund – Based Blockchain Fund; Brasilien will bei Green Bonds China und Indien folgen; Deutsche Börse und Rat für Nachhaltige Entwicklung beschließen Kooperation für Nachhaltige Finanzwirtschaft

Nummer Drei am 29.8.2017: Australischer Versicherer investiert 25% der Nettoprämien wirkungsorientiert; Quirin Privat Bank/Quirion; RegTech gegen Ängste und Aufwendungen

Nummer Zwei am 25.8.2017: Triodos Bank mit nachhaltigem Wachstum; Rekordquartal für „grüne“ Anleihen; Resilience Bonds; Nachhaltigkeit für US-Aktionäre immer wichtiger; Umfassender Bericht zur Zukunft der Finanzdienstleistungen

Nummer Eins am 22.8.2017 mit folgenden Inhalten: GLS Klimafonds, Neue Transparenz für Investmentfonds, erste islamkonforme grüne Anleihe

 

 

 

 

Nachhaltigere Finanzwirtschaft – Nummer Einundzwanzig

 

Inhalt: Bisher USD 100 Mrd. neue Anleihen mit Klimabezug; 45 Fonds mit dem FNG-Siegel versehen, Neues Zentrum für nachhaltige Finanzwirtschaft in Schweden

Die Beiträge in „Nachhaltigere Finanzwirtschaft“ fassen in loser Folge relevante Nachrichten zusammen, die auf die Entwicklung hin zu einem „Mehr“ an Nachhaltigkeit und andere interessante Entwicklungen im Finanzsektor hinweisen.

Grafik: www.climatebonds.net

4. Dezember 2017

Dr. Ralf Breuer

Green Bonds mit anhaltendem Momentum

Nachdem 2016 USD 81 Mrd. neue Anleihen mit Klimabezug (Climate Bonds bzw. Green Bonds) begeben wurde, überschreitet das Emissionsvolumen in den ersten elf Monaten 2017 USD 100 Mrd., so dass die Schätzungen von USD 120 bis 130 Mrd. in Reichweite sind (Quelle: www.fa-mag.com). Gemäß Climate Bonds Initiative sind die folgenden Länder größte Emittenten:

2017-12-04 Green Bonds Top10 countries

In den USA gewinnen vor allem kommunale und regionale Anleiheschuldner an Bedeutung, wobei die Mittel vorwiegend für Transport-, Wasser- und Infrastrukturprojekte verwendet werden:

2017-12-04 Green Bonds US muni

Aus Indien wird ebenfalls über eine steigende Zahl von Neuemissionen berichtet. Die nächste große Platzierung wird wohl von der staatlichen indischen Eisenbahn-finanzierungsgesellschaft IRFC vorgenommen, wie verschiedene Quellen berichten, so auch die Climate Bonds Initiative. Am 6.12.17 wurde ein Betrag von USD 500 Mio. genannt (Climate Bonds Initiative).

Die Marktentwicklung für Green Bonds ist nicht nur wegen der stark wachsenden Volumina, sondern auch aufgrund der Wertentwicklung ermutigend. Gemäß Bloomberg haben sich Green Bonds seit Jahresbeginn besser entwickelt als der weltweite Anleihemarkt:

2017-12-04 Green Bonds

45 Fonds mit dem FNG-Siegel versehen

Das FNG-Siegel hat 45 der 47 Bewerber mit dem „FNG-Siegel“ versehen. Gegenüber dem Vorjahr war die Anzahl der Bewerber um 25% gestiegen, ebenso die Anzahl der Fondsgesellschaften auf 21. Nur neun der Fonds wurden mit drei Sternen versehen, während 26 bzw. 10 Produkte 2 bzw. 1 Stern erhielten. Eine vollständige Übersicht findet sich auf der Liste der zertifizierten Fonds.

Bemerkenswert an der Liste erscheint, dass von den größten deutschen Investmentgesellschaften nur ein einziger Fonds mit dem Siegel versehen wurde, der ausschließlich an instutionelle Kunden gerichtet ist, der UniInstitutional IMMUNO Nachhaltigkeit. Auch er ist zu den „schwächer nachhaltig“ ausgerichteten Fonds zu zählen, bei dem „…das Portfoliomanagement ethische, soziale und ökologische Kriterien berücksichtigt.“

Die Siegelkriterien folgen grundsätzlich einem weiter gefassten Begriff von Nachhaltigkeit, z.B. Mindestkriterien in der Form von Ausschlüssen bei der Mittelverwendung. In der die Siegelvergabe begleitenden Pressemitteilung wird eine zielführende Weiterentwicklung der Kriterien avisiert: „Aktuell laufen Diskussionen, Investitionen in die fossile Energiewirtschaft als zusätzliches Ausschlusskriterium neben Waffen und Nuklear aufzunehmen. Darüber hinaus stehen Überlegungen an, die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN („Sustainable Development Goals“) in der Methodik des FNG-Siegels aufzuwerten. Entsprechende methodische Anpassungen werden im Frühjahr 2018 auf der Homepage www.fng-siegel.org mitgeteilt.“ 

Eine Orientierung an war auch ein klares Ergebnis bei den Diskussionen auf dem HSBC Sustainable Finance Briefings 2017.

Schweden mit neuem Zentrum für nachhaltige Finanzwirtschaft

In Stockholm wurde ein neues Zentrum für nachhaltige Finanzwirtschaft eingerichtet. Auf der neuen Plattform soll neben Forschung auch Beratung und Training für einen größeren Beitrag der Finanzwirtschaft zu nachhaltiger Entwicklung gebündelt werden.

Übersicht Blogbeiträge

Übersicht Nachhaltigere Finanzwirtschaft Nummern Zwanzig bis Eins

Nummer Zwanzig am 28.11.2017: Nachhaltigkeit mit großer Relevanz für Banken; SDG FinTech Initiative; Crowdfunding; Goodfolio vor dem Marktstart

Nummer Neunzehn am 15.11.2017: comdirect FINANZbarcamp 2017; Die Grenzen von Blockchain/Bitcoin; …der Mensch bleibt im Mittelpunkt

Nummer Achtzehn am 8.11.2017: Global Financial Development Report 2017/2018; UN Environment/World Bank Group – Roadmap for a Sustainable Financial System Report at COP23; Glücksatlas 2017; Consorsbank mit Nachhaltigkeit im Angebot; NRW Pensionsfonds mit nachhaltigen Kriterien

Nummer Siebzehn am 6.11.2017: Jamaika auch mit Nachhaltigerer Finanzwirtschaft?; McKinsey-Studie: Verantwortungsbewusst = normal; Französische Banken: Green Supporting Factor; FinTech und Nachhaltigkeit in Beispielen; Globales Dauerthema Finanzbildung

Nummer Sechzehn am 27.10.2017: Sustainable Finance Gipfel am 23.10.17 Frankfurt/M.; Nachhaltigen Geldanlagen fehlt Transparenz; Veranstaltungen zu Nachhaltigeren Finanzen; Börse Johannesburg mit Green Bonds; GAFA + Alipay(cab) in den USA; Revolut, Simpleinsurance und Allianz kooperieren; Stash – Eine junge Anlegerseite auch für Angefangene…

Nummer Fünfzehn am 18.10.2017: Entwicklungsgeschichte der FinTech/RegTech; Aktuelle FinTech-Landschaft in Deutschland; FinTech und GAFA – Situation erkannt?; Commerzbank-Analyse „What if the game changes?;  Sustainable Finance Gipfel 23.10.17; Emmanuel Macron zu Green Finance

Nummer Vierzehn am 16.10.2017: Britische Regierung hat Fokus auf „Green Finance“; Green Bonds mit starkem Momentum; Warburg Navigator live; Alibaba plant USD 15 Mrd. für Forschung; Handelsblatt Business Briefing Nachhaltige Investments

Nummer Dreizehn am 11.10.2017: FNG – Leitfaden nachhaltige Geldanlagen; ÖKO-TEST – Nachhaltige Indices und Indexfonds; Alipay weltweit und in Europa

Nummer Zwölf am 9.10.2017: EU-Kommission, Deutsche Bundesbank und niederländische Zentralbank fordern mehr Nachhaltigkeit und  Berücksichtigung von Klimarisiken; Nachhaltige Finanzwoche in Frankreich; Französische Banken stark nachhaltig engagiert; BNP Paribas mit Greenbond Fonds für Privatanleger; comdirect Fintech-Studie, Umfrage zu FinTech und GAFAs, Finanzblog-Award

Nummer Elf am 5.10.2017: Deutsche Bundesbank fordert Berücksichtigung von Klimarisiken; Nachhaltige Finanzwoche in Frankreich; Französische Banken stark nachhaltig engagiert; Pimco sieht SDGs als gute Anlagegrundlage

Nummer Zehn am 2.10.2017: www.geld-bewegt.de – Ein neues Informationsangebot der Verbraucherzentralen; Markt für Anleihen mit Klimabezug wächst weiter; FinTech und deutsche Kreditinstitute; GAFA(s) – ein neuer Begriff in der Finanzwelt

Nummer Neun am 28.9.2017: Hub for Sustainable Finance startet, Luxembourg Green Exchange notiert USD 63 Mrd. Anleihen mit Klimabezug, Studie von Schroders bestätigt starken Trend zu nachhaltigeren Anlagen

Nummer Acht am 26.9.2017: FinTech – Neue Medien, alte Regeln; FinTech und nachhaltige Entwicklung; Zuwachs staatlicher Greenbonds; Triodos ruft zum Umbau der Finanzwirtschaft auf

Nummer Sieben am 20.9.2017: Die Konsolidierung bei der Vermögensverwaltung online beginnt; ING-DiBa mit Nachhaltigkeit im Direktdepot; Mikrokredit in Westeuropa?; Blockchain nicht ohne Nachteile

Nummer Sechs am 14.9.2017: Die Bank der nachhaltigen Entwicklung – eine Nische?; RegTech – Technik kann Regulierung sicherer machen, aber Regulierer sind auch gefordert; Gesellschaftliche Langfristkosten

Nummer Fünf am 12.9.2017: Nachhaltige Finanzwirtschaft in den Programmen zur Bundestagswahl 2017; Bank für Sozialwirtschaft mit neuem nachhaltigen Aktienfonds; In eigener Sache: FinanzBlogAward 2017

Nummer Vier am 8.9.2017: Zurich Insurance Group hält USD 2 Mrd. Greenbonds; BB Fund – Based Blockchain Fund; Brasilien will bei Green Bonds China und Indien folgen; Deutsche Börse und Rat für Nachhaltige Entwicklung beschließen Kooperation für Nachhaltige Finanzwirtschaft

Nummer Drei am 29.8.2017: Australischer Versicherer investiert 25% der Nettoprämien wirkungsorientiert; Quirin Privat Bank/Quirion; RegTech gegen Ängste und Aufwendungen

Nummer Zwei am 25.8.2017: Triodos Bank mit nachhaltigem Wachstum; Rekordquartal für „grüne“ Anleihen; Resilience Bonds; Nachhaltigkeit für US-Aktionäre immer wichtiger; Umfassender Bericht zur Zukunft der Finanzdienstleistungen

Nummer Eins am 22.8.2017 mit folgenden Inhalten: GLS Klimafonds, Neue Transparenz für Investmentfonds, erste islamkonforme grüne Anleihe