Klimarisiken + Nachhaltigkeit – Neue Fokusthemen in der Finanzwirtschaft

Jahresbericht

18. Juli 2019

Dr. Ralf Breuer

Im Juli 2017 zeichnete sich ab, was heute Fakt ist: Klimarisiken und Nachhaltigkeit sind zentrale Themen für die Finanzwirtschaft. Klimarisiken aus dem Klimawandel und den notwendigen Anpassungsmaßnahmen, z.B. der „Energiewende“ hin zu erneuerbaren Energien, haben sich bereits tief in die Anlage-, Kredit- und Sicherheitenbestände hineingearbeitet. Mit dem heißen Rekordsommer 2018 war die Wahrnehmung für den Klimawandel deutlich größer geworden. Die jugendlichen Demonstrationen haben zusätzlich die Aufmerksamkeit der Gesellschaft weiter verstärkt. Folgerichtig arbeiten die internationalen Finanzaufseher intensiv an diesen Themen. Die Finanzbranche ist also gut beraten, den Schwerpunktthemen einen weiteren Fokus hinzuzufügen.

EU-Aktionsplan SustainableFinance

Die EU-Kommission stellte im März 2018 ihren „Aktionsplan SustainableFinance“ (Commission action plan on financing sustainable growth). Auffallend gering war die Beteiligung von Politik und Interessensvertretern aus Deutschland, was zumindest teilweise durch die zeitgleiche, schleppende Regierungsbildung nach der Bundestagswahl 2017 erklärt werden kann.

Erste Eckpunkte des Aktionsplans waren allerdings bereits im Juli 2017 erkennbar und wurden in diesem Blog thematisiert: Nachhaltigkeit auf dem Weg in Rechnungslegung und Regulierung?. Die Arbeit der High-Level Expert Group on Sustainable Finance (HLEG) wurde seinerzeit in Deutschland kaum zur Kenntnis genommen. Medienberichte hierzu waren ebenso eine Rarität wie die Zahl der deutschen Teilnehmer bei der Präsentation des Zwischenberichts vor 500 (Brüssel) bzw. 150 (London) Interessenten.

Die EU-Kommission setzte den Schlussbericht der HLEG vom 31. Januar 2018 (EN) bereits am 8. März 2018 in einen Aktionsplan um. Auch bei der Vorstellung des Plans durch das Präsidium der EU-Kommission, dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron und Michael Bloomberg war das politische Deutschland nicht anwesend: Nachhaltigere Finanzwirtschaft – Nummer Zweiunddreissig. Auch die deutsche Finanzwirtschaft war nicht prominent vertreten. Die „offizielle“ Beteiligung beschränkte sich weitestgehend auf Michael Schmidt, damals Geschäftsführer bei Deka Investment und Mitglied der HLEG.

„Offiziell“ fand der Aktionsplan in Deutschland erst ab ca. Mai 2018 Aufmerksamkeit, nachdem bereits das europäische Parlament dem Plan zugestimmt hatte. Aus dieser Zeit datieren auch die ersten öffentlichen Reaktionen der deutschen Branchenverbände (vgl. Der Aktionsplan der EU-Kommission geht in die Umsetzung).

BaFin – Nachhaltigkeitsrisiken wesentlich

Ebenfalls im Mai 2018 widmete die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) dem Thema die Titelgeschichte in ihrem monatlichen BaFinJournal Mai 2018. Dem Artikel auf S. 15 stellten die Autoren die Gründe voran, weshalb Nachhaltigkeitsrisiken und insbesondere direkte und indirekte Folgen des Klimawandels für die Finanzaufsicht wesentlich sind:

„Nachhaltigkeitsrisiken (…) stellen für die Finanzwirtschaft sowohl direkt als auch indirekt eine Herausforderung dar. Zum einen können sich Schäden durch extreme Umwelt- und Klimaveränderungen oder durch die Folgen gesellschaftlicher Entwicklungen direkt auf Finanzmarktakteure auswirken, beispielsweise auf Versicherer. Zum anderen können daraus aber auch indirekte Risiken entstehen: Entwicklungen wie eine Stigmatisierung etablierter Technologien, kurzfristig veränderte politisch-ökonomische Rahmenbedingungen und ethisch-soziale Umwälzungen können zu bedeutsamen Wertverlusten der Aktiva und damit zu sogenannten Stranded Assets führen.“

Bedeutsame Wertverluste bei Vermögensgegenständen sind in Deutschland bereits in vielen Bereichen eingetreten, weitere sind vorhersehbar oder wahrscheinlich:

  • Die Diskussion um Dieselfahrverbote hat zu einem Rückgang der Werte gebrauchter Dieselfahrzeuge geführt. Hiervon sind auch die Restwerte in Leasingverträgen und Sicherheiten betroffen. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag bezifferte die Belastung der Wirtschaft im April 2018 bereits mit € 500 Mio., davon € 100 Mio. im Automobilhandel, in dem es bereits Insolvenzen gab.
  • Die Automobilindustrie wird stark strukturell von einem vermehrten Anteil elektrisch betriebener Fahrzeuge betroffen. Die Fraunhofer-Gesellschaft bezifferte den Arbeitsplatzabbau bei 25% Elektroanteil im Jahr 2030. Aufgrund der deutlich geringeren beweglichen Teile steht den erwarteten 25.000 neuen Arbeitsplätzen ein Abbau von 75.000 gegenüber. Hiervon sind vor allem kleinere Zulieferer mit kleinen Produktpaletten betroffen, die ihren Sitz häufig in strukturschwachen Regionen haben.
  • Neben den mittelbaren strukturellen Auswirkungen werden Regionen und Kommunen unmittelbar stark belastet, da in vielen Bereichen Anpassungen an wärmere Temperaturen und die Energiewende notwendig werden. Besonders deutlich wird dies am Beispiel des Bundesstaates New York: Mit dem Beschluss einer CO2-Neutralität im Jahre 2050 werden massive Investitionen in Infrastruktur, insbesondere auch in New York City notwendig. Etwa 10 Mio. Fahrzeuge sind in der Region zugelassen.
  • Nach dem Gutachten des Sachverständigenrats zur CO2-Besteuerung tagte am 18.7.2019 das „Klimakabinett“. Es ist absehbar, dass die Umsetzung von Vorschlägen im September zu weiteren erheblichen Belastungen für Unternehmen und Privatpersonen führen kann, auch wenn der Vorschlag Kompensationen zum Ausgleich vorsieht und die Besteuerung tatsächlich haushaltsneutral durchgeführt werden sollte. Details zur Sitzung am Ende des Beitrags.

Deutsche Finanzunternehmen nahezu ausnahmslos im aufsichtlichen Sinne von Nachhaltigkeitsrisken betroffen bzw. ausgesetzt.

BaFin – Erfolgsfaktor Nachhaltigkeit

Mit einer Ausgabe ihrer BaFinPerspektiven Ausgabe 2 2019 haben die Finanzaufseher ihre Auffassung zu den Risiken und auch den Chancen für den Finanzsektor noch einmal deutlich artikuliert.

Jahresbericht

Die Inhalte decken sich mit dem Programm und den Inhalten einer Konferenz mit 350 Teilnehmern aus der deutschen Finanzwirtschaft am 9. Mai 2019 in Berlin. Allerdings haben die „Botschaften“ der Finanzaufseher weite Teile der Branche noch erreicht. Eigene Erfahrungen legen dies nahe.

Dabei äußerte sich das Direktorium der BaFin sehr pointiert und eindringlich, was auch in einer begleitenden Pressemitteilung vom 9.5.2019 zum Ausdruck gebracht wird:

‚„Wer langfristig im Finanzsektor erfolgreich sein will, wird am Thema Nachhaltigkeit nicht mehr vorbeikommen“, sagte BaFin-Präsident Felix Hufeld zum Auftakt der ersten Konferenz „Nachhaltige Finanzwirtschaft“, die am 9. Mai im Umweltforum Berlin stattfand.‘

„Ziel der Veranstaltung war es, das Bewusstsein des Finanzsektors für materielle Risiken, aber auch für Chancen zu schärfen, die klimatische, ökologische und soziale Veränderungen für einzelne Finanzmarktakteure und den Finanzmarkt als Ganzes mit sich bringen können. Die knapp 350 Teilnehmenden erhielten einen Überblick über aktuelle europäische Regulierungsvorhaben und die aufsichtlichen Ansätze der BaFin und hatten zudem Gelegenheit, sich mit Vertreterinnen und Vertretern der Aufsicht auszutauschen.“

Die mit der Pressemitteilung veröffentlichten Redemanuskripte des Direktoriums der BaFin sind gespickt mit markigen Sätzen, die keine Zweifel an der Wesentlichkeit von Nachhaltigkeit für die Finanzaufsicht zulassen:

„Und nun lädt auch noch die deutsche Finanzaufsicht zu einer Konferenz über „Nachhaltige Finanzwirtschaft“ ein. Tun wir das, um im Trend zu liegen? Nein, wir tun es, weil es eine Notwendigkeit ist.“

Begrüßung durch Felix Hufeld, Präsident der BaFin, 9.5.2019

„„Banken, die das Thema #Nachhaltigkeit vernachlässigen, setzen sich nicht nur erhöhten Risiken auf der Aktivseite oder erhöhten operationellen Risiken aus. Sie werden langfristig auch keine Investoren mehr finden“, sagte Röseler“

„Banken sind von Klimarisiken in vielerlei Hinsicht betroffen. Die direkten Risiken, also zum Beispiel Schäden durch Stürme, Überflutungen oder die schleichende Verschlechterung von Produktions- und Arbeitsbedingungen, können Banken unmittelbar treffen. Zum Beispiel dann, wenn das eigene Rechenzentrum durch einen Wirbelsturm beschädigt wird oder Filialen unter Wasser stehen. Noch gravierender für den Bankensektor sind aber die indirekten Risiken. Mit solchen Risiken haben wir es etwa dann zu tun, wenn Gebäude oder Produktionsanlagen, die von einer Bank finanziert wurden, durch ein Unwetter ramponiert oder völlig zerstört werden. Unter solchen Vorfällen leidet nicht nur die Kapitaldienstfähigkeit von Kunden, sondern auch der Wert der Kreditsicherheiten.“

Nachhaltigkeit als aufsichtliche Anforderung – Statement des Exekutivdirektors Bankenaufsicht, Raimund Röseler, 9.5.2019

Die Anforderungen an den Inhalt und die Qualität der Kundenberatung in der Finanzwirtschaft hat die BaFin bereits heute hoch angesetzt, werden allerdings nur von einem kleinen Teil der Kreditwirtschaft erfüllt:

„Demgegenüber gilt kundenseitig schon heute, dass Unternehmen in der Anlageberatung die Kriterien berücksichtigen müssen, die der Kunde nennt. Legt er zum Beispiel Wert auf eine grüne Geldanlage, muss dieser Wunsch schon heute bei der Anlageempfehlung berücksichtigt werden. Für die Kunden ist Transparenz wichtig, damit sie vergleichen können. Sie müssen wirklich nachhaltige Anlagen von solchen unterscheiden können, die nur einen grünen Anstrich tragen.“

Nachhaltigkeit als aufsichtliche Anforderung – Statement der Vizepräsidentin und Exekutivdirektorin Wertpapieraufsicht/Asset Management, Elisabeth Roegele, 9.5.2019

Nachhaltigkeit als Chance

Die BaFin sieht sich wesentlich bei Nachhaltigkeitsrisiken in der Pflicht und präzisiert deren Ursachen. Bei den Chancen verweist das Journal an einigen Stellen auf die Agenda 2030 der Vereinten Nationen bzw. deren 17 nachhaltige Entwicklungsziele, kurz SDGs für Sustainable Development Goals.

 

Nachhaltigkeit beinhaltet deutlich mehr Lebensbereiche als Klima- und Umweltschutz, z.B. auch Bildung und (bezahlbares) Wohnen, die gleichermaßen eine hohe Priorität für die Menschen haben:

2018-10-14 Bayernwahl

Quelle: WDR/infratest dimap, Kommentar zur bayerischen Landtagswahl 2018

Klima = Risiko, Nachhaltigkeit = Chance

Diese Auffassung deckt sich mit den Aussagen einer Vielzahl globaler Marktführer (vgl. z.B. HSBC Sustainable Finance Briefings 2017. Als Rahmen für die Chancen dient dabei die „Agenda 2030“ der Vereinten Nationen mit ihren 17 nachhaltigen Entwicklungszielen, den sogenannten „SDGs“ (Sustainable Development Goals). Sie können als die 17 wichtigsten Problemfelder der Menschheit aufgefasst werden. Schritte zu ihrer Förderung sind damit Beiträge zur Sicherung der menschlichen Existenzfähigkeit auf dem Planeten Erde.

csm_Das_sind_die_SDGs_17_Ziele_UN_c70fe655be

Gastautorin Silke Stremlau, Vorstandsmitglied Hannoversche Kassen, beschreibt auf S. 53 dieses Verständnis, das dem verbreiteten Konsensus der globalen Finanzbranche entspricht:

„Die SDGs können hier eine gute Leitplanke sein. Sie formulieren erstmals eine genaue Definition bzw. Wertvorstellungen, welche gesellschaftlichen Ziele durch nachhaltiges Investment erreicht werden sollten. Sie artikulieren somit die dringlichsten Herausforderungen unserer Zeit und beschreiben damit auch für Finanzinvestorinnen und Finanzinvestoren relevante und materiell bedeutende Themen. Sie werden dadurch zum entscheidenden Orientierungsmaßstab für die treuhänderische Verantwortung von institutionellen Investoren weltweit.“

Leider trifft ein steigendes Interesse an Nachhaltigkeit bei der Geldanlage noch auf eine nur geringe Befähigung in der deutschen Finanzwirtschaft. Dabei ist das Thema in nahezu „allen Winkeln“ der Gesellschaft im täglichen Leben anzutreffen, wie eine kleine zufällige Fotosammlung verdeutlicht: Alltagsfotos Nachhaltigkeit.

Zu einer geringen Transparenz und lückenhaftem Beraterwissen kommen Reputationsprobleme nachhaltiger Anlageangebote, wie die im BaFinJournal Juni 2019 wiedergegebene Umfrage bestätigt.

Wie sich die Ziele konkret für Anlage- bzw. Investitionsentscheidungen nutzen lassen, ist in diesem Blog auf der Seite SDG – S(innvoll) D(eponiertes) G(eld) an Beispielen dargestellt.

Nachhaltige Finanzwirtschaft – die nächsten Stufen

EU-Aktionsplan

Am 18. Juni 2019 veröffentlichte die EU-Kommission vier relevante Dokumente zu ihrem Aktionsplan und der weiteren Berücksichtigung von Nachhaltigkeit.

2019-06-18 Sustainable Finance EU TEG interim reports

Die sehr umfangreichen Berichte mit rund 560 Seiten richten sich ganz überwiegend an Finanzinstitute, die auf den Aktionsplan und insbesondere den Klimaschutz verpflichtet werden sollen. Die enge Ausrichtung an ökologischen Themen überrascht, da der Aktionsplan ursprünglich als offen für alle Aspekte der Nachhaltigkeit vorgestellt wurde. Leider zeichnete sich die enge Fokussierung auf Umwelt- und Klimathemen schon frühzeitig ab: What goes wrong with #SustainableFinanceEU?.

Eine echte Hilfestellung für private Anleger können die Vorschläge für Indices als nachhaltige Benchmarks bieten. Hier herrscht derzeit eine große und verwirrende Vielfalt, was Nachhaltigkeit bei Finanzanlagen beinhaltet. Der vorgeschlagene Standard für „Green Bonds“ ist grundsätzlich ebenfalls hilfreich, trifft allerdings aktuell auf ein nur sehr kleines Angebot für private Anleger.

Ganz anders als vielfach erwartet ist die „Taxonomie“ als Klassifizierungsansatz nachhaltiger Anlage- bzw. Finanzierungsformen angelegt: Sie ist keine geeignete Grundlage für die Erfüllung konkreter Beratungspflichten, wie sie in den entsprechenden Vertriebsdirektiven für Banken (MiFid) bzw. Versicherern (IDD) festgelegt werden sollen. Vielmehr kann die Taxonomie als ein Handbuch für die Eignung von Produktanbietern und deren Kooperationspartner angesehen werden.

Sustainable Finance in Deutschland

Mit einer Presseerklärung vom 26. Februar 2019 formulierte die deutsche Bundesregierung den Anspruch „Deutschland zu einem Sustainable Finance-Standort“ zu machen. Hierzu soll eine „Sustainable Finance-Strategie“ entwickelt werden. Der beabsichtigte „Aufbau eines Sustainable-Finance-Beirats“ mündete bisher in dessen Konstituierung am 6. Juni 2019. Für den dritten deutschen Sustainable Finance Gipfel am 16.10.2019 wurde bereits die Präsentation erster Eckpunkte avisiert.

Hierzu hat der Beirat sich in vier Arbeitsgruppen organisiert:

  • Sustainable Finance-Strategie und Kommunikation
  • Finanzmarktstabilität und Risikomanagement
  • Offenlegung und Transparenz
  • Endkunden (Retail und Institutionell)

Gerade in Bezug auf die Endkunden darf die Vorstellung erster Ansätze im Oktober mit Spannung erwartet werden, da der EU-Aktionsplan in diesem Bereich derzeit keine guten Richtwerte bietet.

Finanzsektor und Klimaschutz

Zwar blieb die Sitzung des sogenannten „Klimakabinett“ am 18.7.2019 ohne konkrete Ergebnisse, aber die werden weiterhin schon für September 2019 avisiert. Mittlerweile zeichnet sich in Deutschland ein politischer Konsensus für Maßnahmen wie einer CO2-Besteuerung ab. Auch konservative Politiker fordern substanzielle Maßnahmen in Form von hohen Investitionen:

Der Vorsitzende der CDU/CSU Ralph Brinkhaus äußerte in einem Zeitungsinterview gestern (General-Anzeiger Bonn, 19.7.2019) seine Vorstellungen von einem zusätzlichen „Zukunftshaushalt“ für den Klimaschutz:

Die Grünen sprechen von einem 100-Milliarden-Fonds, meinen Sie diese Größenordnung?

Brinkhaus: Das wird nicht reichen. Wir müssen richtig viel Geld in die Hand nehmen. Das ist eine Anstrengung, die mehrere Hundert Milliarden Euro in den nächsten zehn Jahren kosten wird. Sonst ist das nicht zu machen.

Die Bewältigung des Klimawandels, der EU-Aktionsplan und die für die Finanzaufsicht relevanten Klimarisiken machen den Klimaschutz zu einem zentralen Thema für die Finanzbranche. In einigen Nachbarländern ist das längst erkannt. Während große Teile der deutschen Finanzinstitute kaum bei Nachhaltigkeit engagiert scheint, hat beispielsweise die niederländische Branche als erster Sektor seine formelle Unterstützung für den nationalen Klimapakt, den Klimaatakkoord erklärt (vgl. Nachhaltigere Finanzwirtschaft – Nummer Fünfundsiebzig).

Fazit

Es wird sehr deutlich, was das Direktorium der BaFin mit seinen Aussagen bewirken wollte. Die Zitate fassen in Mahnungen, was bereits der Blogbeitrag vom 5.10.2019 nahelegen wollte: Nachhaltigkeit als Überlebensstrategie der Finanzwirtschaft.

 

Ein Gedanke zu “Klimarisiken + Nachhaltigkeit – Neue Fokusthemen in der Finanzwirtschaft

  1. Pingback: Nachhaltigere Finanzwirtschaft – Nummer Siebenundsiebzig | Investabel®

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s