Nachhaltigere Finanzwirtschaft – Nummer Einundsiebzig

2018-01-31 SusFin

Aktueller Nachtrag am 15.5.2019

Am 14.5.2019 sprach Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem 10. Petersberger Klimadialog unter dem Titel „Das Versprechen von Paris einlösen“.

„Beim Klimaschutz ist es richtig, sich auf langfristige Wege zu machen“, sagte die Bundeskanzlerin auf dem Petersberger Klimadialog. „Die Frage heißt nicht, was kostet uns das, sondern wieviel mehr kostet das, wenn wir nichts tun.“

Die Kanzlerin sprach auch eine Klima-Initiative von neun EU-Ländern an, die zum Ziel hat, die Europäische Union bis 2050 klimaneutral zu machen. Wenn das Klimakabinett eine „vernünftige Antwort“ dafür finde, könne Deutschland sich der Initiative anschließen. „Ich würde mir wünschen, dass wir das können“, bekräftigte sie.

Quelle: Bundespresseamt 14. Mai 2019

Inhalt:

BaFin – Erfolgsfaktor Nachhaltigkeit; Green Bonds mit anhaltend gutem Momentum; Nachhaltigkeit als Anlagethema, gerne mit Wirkung!; Petition Klimaschutzgesetzgebung erreicht Quorum; Deutschland gegen Klimaambitionen der EU; Politiknotstand versus Klimanotstand?; Bosch setzt ein starkes Zeichen: Klimaneutral ab 2020; In eigener Sache: Angebote Seminare, Vorträge, Workshops; Mitunterzeichner …ForFuture; Mitgestalter FridaysForFuture Bonn; Datenschutz/DSGVO

Die Beiträge in „Nachhaltigere Finanzwirtschaft“ fassen in loser Folge relevante Nachrichten zusammen, die auf die Entwicklung hin zu einem „Mehr“ an Nachhaltigkeit und andere interessante Entwicklungen im Finanzsektor hinweisen.

13. Mai 2019, ergänzt 14.5.2019 (Tweets S. Schulze, Vorwärtsverlag/A. Nahles), 15.5.2019 (Erklärung Bundeskanzlerin Angela Merkel zur CO2-Neutralität 2050)

Dr. Ralf Breuer

BaFin – Erfolgsfaktor Nachhaltigkeit

Die BaFin sieht Nachhaltigkeit als Grundlage für den langfristigen Erfolg von Unternehmen im Finanzsektor. Dies bringt sie deutlich in den einleitenden Sätzen ihrer Pressemitteilung vom 9.5.2019 zum Ausdruck:

‚„Wer langfristig im Finanzsektor erfolgreich sein will, wird am Thema Nachhaltigkeit nicht mehr vorbeikommen“, sagte BaFin-Präsident Felix Hufeld zum Auftakt der ersten Konferenz „Nachhaltige Finanzwirtschaft“, die am 9. Mai im Umweltforum Berlin stattfand.‘

Ziel der Veranstaltung war es, das Bewusstsein des Finanzsektors für materielle Risiken, aber auch für Chancen zu schärfen, die klimatische, ökologische und soziale Veränderungen für einzelne Finanzmarktakteure und den Finanzmarkt als Ganzes mit sich bringen können. Die knapp 350 Teilnehmenden erhielten einen Überblick über aktuelle europäische Regulierungsvorhaben und die aufsichtlichen Ansätze der BaFin und hatten zudem Gelegenheit, sich mit Vertreterinnen und Vertretern der Aufsicht auszutauschen.“

Die noch am 9.5.2019 mit der Pressemitteilung veröffentlichten Redetexte der führenden BaFin-Vertreter sind gespickt mit einigen markigen Sätzen, die keine Zweifel an der Wesentlichkeit von Nachhaltigkeit für die Finanzwirtschaft lassen:

„Und nun lädt auch noch die deutsche Finanzaufsicht zu einer Konferenz über „Nachhaltige Finanzwirtschaft“ ein. Tun wir das, um im Trend zu liegen? Nein, wir tun es, weil es eine Notwendigkeit ist.“

Begrüßung durch Felix Hufeld, Präsident der BaFin, 9.5.2019

„„Banken, die das Thema #Nachhaltigkeit vernachlässigen, setzen sich nicht nur erhöhten Risiken auf der Aktivseite oder erhöhten operationellen Risiken aus. Sie werden langfristig auch keine Investoren mehr finden“, sagte Röseler“

Pressemitteilung BaFin 9.5.2019

„Banken sind von Klimarisiken in vielerlei Hinsicht betroffen. Die direkten Risiken, also zum Beispiel Schäden durch Stürme, Überflutungen oder die schleichende Verschlechterung von Produktions- und Arbeitsbedingungen, können Banken unmittelbar treffen. Zum Beispiel dann, wenn das eigene Rechenzentrum durch einen Wirbelsturm beschädigt wird oder Filialen unter Wasser stehen. Noch gravierender für den Bankensektor sind aber die indirekten Risiken. Mit solchen Risiken haben wir es etwa dann zu tun, wenn Gebäude oder Produktionsanlagen, die von einer Bank finanziert wurden, durch ein Unwetter ramponiert oder völlig zerstört werden. Unter solchen Vorfällen leidet nicht nur die Kapitaldienstfähigkeit von Kunden, sondern auch der Wert der Kreditsicherheiten.

Nachhaltigkeit als aufsichtliche Anforderung – Statement des Exekutivdirektors Bankenaufsicht, Raimund Röseler, 9.5.2019

Die Anforderungen an den Inhalt und die Qualität der Kundenberatung in der Finanzwirtschaft hat die BaFin bereits heute hoch angesetzt, werden allerdings nur von einem kleinen Teil der Kreditwirtschaft erfüllt:

„Demgegenüber gilt kundenseitig schon heute, dass Unternehmen in der Anlageberatung die Kriterien berücksichtigen müssen, die der Kunde nennt. Legt er zum Beispiel Wert auf eine grüne Geldanlage, muss dieser Wunsch schon heute bei der Anlageempfehlung berücksichtigt werden. Für die Kunden ist Transparenz wichtig, damit sie vergleichen können. Sie müssen wirklich nachhaltige Anlagen von solchen unterscheiden können, die nur einen grünen Anstrich tragen.“

Nachhaltigkeit als aufsichtliche Anforderung – Statement der Vizepräsidentin und Exekutivdirektorin Wertpapieraufsicht/Asset Management, Elisabeth Roegele, 9.5.2019

Der Satz von Frau Roegele ist ein starker Imperativ: Wer Nachhaltigkeit nicht kann, darf bei entsprechendem Kundenwunsch schlicht nicht beraten! Allerdings wird nur ein Teil der Finanzinstitute in Deutschland diesem Anspruch gerecht.

Nicht einmal in Großsparkassen wird die Kundenberatung den Anforderungen gerecht, wie ein aktuelles Beispiel im hiesigen Umfeld bestätigt: Die Eltern eines Kindes im Kindergartenalter ließen sich zu den Möglichkeiten einer fünfstelligen Zielsparsumme bei Eintritt der Volljährigkeit beraten.

  • Die Selbstauskunft der Eltern war sehr eindeutig risikoavers, kostenbewusst und nachhaltig.
  • Der Anlagevorschlag war dagegen in seinen Bestandteilen gesetzeswidrig, inhaltlich falsch, mit maximalem Aktienmarktrisiko und hohen Kosten in einem Dachfonds

Die im Hause vorgeblich hochgehaltenen nachhaltigen Fondsangebote wurden erst von den Eltern zur Sprache gebracht und fanden bei der beratenden Person großes Interesse.

Green Bonds mit anhaltend gutem Momentum

Nach Schätzungen der Ratingagentur Moody’s war das Emissionsvolumen von Green Bonds mit USD 47,2 Mrd. im ersten Quartal 2019 um 40% höher als im Vorjahreszeitraum. Der Anteil der privatwirtschaftlichen Emissionen lag mit USD 15,9 Mrd. von Industrie- und USD 8,1 Mrd. von Finanzunternehmen leicht über 50%. Auf dieser Basis sieht Moody’s die Erwartung von rund USD 200 Mrd. Neuemissionen im Gesamtjahr 2019 als bestätigt an.

Bemerkenswert war auch das Wachstum bei anderen Nachhaltigkeitsanleihen, u.a. mit sozialen und anderen Zwecken: Mit USD 13,4 Mrd. wurde in Q1 der Rekordwert von USD 10,2 Mrd. in Q3 2018 übertroffen.

Nachhaltigkeit als Anlagethema, gerne mit Wirkung!

Robeco SDG Credits

Nachhaltigkeit im Sinne der Anwendung ökologischer, sozialer und Kriterien der Unternehmensführung (ESG) ist weit verbreitet. Allerdings unterliegen diese immer stark subjektiven Einschätzungen. Gesucht und leichter einzuschätzen sind Investments mit Wirkung, sogenannte Impact Investments. Sie werden bevorzugt an den 17 nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen (#17Ziele, #SDGs) gemessen.

Robeco hat in einer neuen Studie die Möglichkeiten bei Unternehmenskrediten beleuchtet: An introductory Guide to SDG Credits, April 2019. „Robeco and RobecoSAM have developed a comprehensive proprietary SDG measurement framework with clear, objective and consistent guidelines for dealing with these challenges.

Tatsächlich zeichnen sich ab, dass die Einschätzung und das Rating von Nachhaltigkeit zukünftig stark an den SDGs ausgerichtet wird. Entsprechende Ratingsysteme sind z.B. auch in Deutschland bei der Deutschen Entwicklungsgesellschaft DEG (vgl. Nummer Neunundfünfzig) im Einsatz oder in der Entwicklung. Dies dürfte auch eine wesentliche Motivation des Kaufs eines Mehrheitsanteils an dem Nachhaltigkeitsspezialisten Vigeo Eiris durch den Ratinganbieter Moody’s sein: Press Release 04/15/2019: Moody’s Acquires Majority Stake in Vigeo Eiris, a Global Leader in ESG Assessments.

Blackstone – Plattform Impact Investments

Blackstone bietet mit „Strategic Partners“ Zugang zu sekundären Investments in Private Equity (Strategic Partners Fund Solutions). Hier wurde nun ein spezieller Bereich eingerichtet, der thematisch auf die Bereiche Gesundheit/Wohlbefinden, Finanzielle Inklusion, Nachhaltige Gemeinschaften und grüne Technologien fokussiert ist. Im Vordergrund stehen dabei positive Wirkungen von privaten Eigenkapitalinvestitionen in den genannten Bereichen. (Press Release May 6, 2019: Blackstone launches Impact Investing Platform.

Plastik(müll) als neues Investmentthema

Mit einer neuen Studie beleuchtet die US-Bank Morgan Stanley die Möglichkeiten von Investments in der Vermeidung und der Beseitigung von Plastikmüll. Plastic Waste – Adressing a Global Economic and Environmental Challenge Through the Power of Capital Markets, 04/16/2019. Die Studie stellt die Investitionsmöglichen durch die Beseitigung von Ineffizienzen bei der Produktkonstruktion, Sammlung und Wiederverarbeitung von Kunststoffabfällen dar.

Petition Klimaschutzgesetzgebung erreicht Quorum

Die Petition 92294 „Klimaschutz – Verabschiedung eines verbindlichen, sektorübergreifenden Klimaschutzgesetzes vom 17.03.2019“ erreichte zum Zeichnungsschluß am 6.5.2019 mit 62.336 Online-Mitzeichnern bereits das notwendige Quorum von 50.000. Weitere 2.967 kamen offline hinzu (Stand 15.5.2019 13:00h, epetitionen.bundestag.de). Nach Angaben von ParentsForFuture wäre die Petition unter den 10 erfolgreichsten überhaupt. Als Verhandlungstermin im Petitionsausschuß nennt ParentsForFuture den 23.9.2019 als wahrscheinlichen Termin.

Text der Petition

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, innerhalb der nächsten sechs Monate ein verbindliches, sektorübergreifendes Klimaschutzgesetz zu verabschieden, das zum Ziel hat, die Netto-Emissionen von CO2 und anderen Treibhausgasen schnell abzusenken und bis 2040 möglichst auf null zu reduzieren. Die Klimaziele müssen verbindlich, unaufschiebbarund überprüfbar sein. Das Klimaschutzgesetz muss so schnell wie möglich mit dem Ziel die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, in Kraft treten.  (Petition 92294)

Zum weiteren Verlauf

„Das zuständige Bundesministerium muss eine Stellungnahme zu unserem Anliegen verfassen, die dann im nächsten Schritt vom Ausschuss geprüft wird. Der Petitionsausschuss berät die Petition und verabschiedet eine Empfehlung, über die der Deutsche Bundestag dann beschließt. Ergibt die Beratung im Petitionsausschuss, dass die Petition insgesamt oder teilweise begründet ist (das hängt davon ab, wie die Abgeordneten im Ausschuss mehrheitlich dazu abstimmen), fasst der Deutsche Bundestag auf Empfehlung des Petitionsausschusses einen entsprechenden Beschluss, der der Bundesregierung übermittelt wird.“ https://parentsforfuture.de/petition/

Deutschland gegen Klimaambitionen der EU – und seit 14.5.2019 doch eher dafür…

…hierzu der Nachtrag ganz zu Beginn des Textes!

Der informelle EU-Gipfel am 9.5.2019 in Sibiu, Rümänien, hatte leider nicht das von der EU-Kommission gewünschte Ergebnis „On 9 May 2019, at a summit in Sibiu, Romania, national leaders are expected to mark the culmination of this process with a renewed commitment to an EU that delivers on the issues that really matter to people.“ EU Commission: Future of Europe.

Bereits Ende März hatte sich die Bundeskanzlerin namentlich der Bundesrepublik Deutschland gegen die Ambitionen der EU-Kommission einer CO2-Neutralität der Gemeinschaft ab 2050 gestellt. Dies hatten seinerzeit nur Polen, die Slowakei und Ungarn offen erklärt. Nunmehr kursierte ein von acht Staaten unterzeichnetes Papier, das die EU-Ambitionen ausdrücklich unterstützt Eight EU Countries Will Demand Decarbonization By 2050 At Sibiu Summit, Forbes 7.5.2019. Belgien, Dänemark,  Frankreich, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Schweden und Spanien unterstützen das Ziel.

Die Haltung Deutschlands ist schon makaber und in einem klaren Widerspruch zu den plakatierten Bekenntnissen zu Europa und dem Klimaschutz im Vorfeld der Europawahl am 26. Mai.

2019-04-17 SPD Klimaschutz

Bild: Wahlplakat der SPD zur Europawahl am 26.5.2019 – Ein Plakat mit Symbolkraft für die Realität? – Wenig Bewegung, nur der weite Horizont. Passt leider zur aktuellen Politik (siehe unten).

 

Politiknotstand versus Klimanotstand?

Politiknotstand?

Mehr als 80% und mehr Parteianhänger in fünf von sechs Parteien im Deutschen Bundestag sehen Handlungsbedarf beim Klimaschutz mit einer hohen Priorität. Da passt die bremsende und spaltende Position der Bundesregierung überhaupt nicht ins Bild.

2019-05-02 Klimaschutz ARD DeutschlandTrend

Allerdings steht der Einigkeit über den Handlungsbedarf an sich eine sehr große Uneinigkeit über die Maßnahmen gegenüber. Dies spaltet auch die verschiedenen Ressorts in der Bundesregierung.

Immerhin werden die Positionen auch deutlich bestimmter, den Handlungsdruck anzuerkennen. Dies brachten am 13.5.2019 sowohl Umweltministerin Schulze bei dem internationalen Petersberger Dialog…

…als auch die Parteivorsitzende Nahles zum Ausdruck:

…Klimanotstand

Nach Großbritannien hat auch Irland den „Klimanotstand“ erklärt. In Deutschland erfolgte die bereits in den Städten Erlangen, Hamm und Konstanz. Mehrer Stadt- und Gemeinderäte werden hierüber demnächst beraten (z.B. 14.5. Köln) oder entsprechende Anträge erhalten (z.B. 28.5. Bonn).

Bosch setzt ein starkes Zeichen: Klimaneutral 2020

Am 9.5.2019 veröffentlichte die Robert Bosch GmbH unter „Denner’s View“ eine bemerkenswerte Stellungnahme des CEO Volkmar Denner “ Warum nicht jetzt, warum nicht wir? – Leitfragen zum Klimaschutz, die jedes einzelne Unternehmen beantworten muss.“ „Schon 2020 wird Bosch mit seinen 400 Standorten weltweit CO₂-neutral. Wir dürfen den Klimaschutz nicht nur ernst nehmen, wir müssen ernst machen.“.

Bis 2020 soll der Anteil der erneuerbaren Energien (Jahresverbrauch 2018: 7,8 Terrawattstunden = 7,8 Mrd. kWh) an den 400 weltweiten Standorten im Strombezug gesteigert und der verbleibende CO2-Ausstoß komplett kompensiert werden.

Bis 2030 plant Bosch die Qualität der Neutralstellung durch den Aufbau eigener Erzeugungskapazitäten für erneuerbare Energien weiter zu steigern und den Energieverbrauch um 1,7 tWh bzw. 21,8% zu senken.

In Zeiten von Klima- und Politiknotstand ein sehr bemerkenswertes Zeichen und eine anregende Lektüre über die Möglichkeiten des Klimaschutzes: Denner’s View: Warum nicht jetzt, warum nicht wir?

In eigener Sache

Angebot Seminare, Vorträge, Workshops

Laut Scope sind in Deutschland 641 Fonds mit dem Etikett „nachhaltig“ zugelassen. Sie haben ein Gesamtvolumen von rund € 160 Mrd. 65 Fonds tragen das „FNG-Siegel“ des Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG), für das sich 66 Fonds beworben hatten. Leider hat nahezu jeder Fonds seine eigene Interpretation von Nachhaltigkeit, was die Suche nach passenden Anlageangeboten erschwert. Trotzdem lässt sich der Markt grundsätzlich sehr schnell erschließen.

In 1,5 bis 2 Stunden kann schon ein Überblick gewonnen werden, was Nachhaltigkeit ausmacht und wie „aus dem Bauch“ Geldanlagen auf ihre nachhaltige(re) Wirkung beurteilt werden können. Darüber hinaus Hinweise auf die sehr verbreiteten Irrtümer bei „grünen Illusionen“ – Nachhaltigkeit, die es auf den zweiten Blick doch nicht ist.

Ein weiteres Format ergab sich aus der Mitgestaltung der FridaysForFuture Demonstration am 12.4.2019. Das für den öffentlichen Raum gedachte Konzept läßt sich, z.B. mit spielerischen Elementen verbunden, sehr gut auch für jüngere und ältere Gruppen in der Zivilgesellschaft verwenden (s.u.).

Mitunterzeichner …ForFuture

Gerne bin ich den Aufrufen der „ScientistsForFuture“ www.scientists4future.org und „EntrepreneursForFuture“ www.entrepreneurs4future.de gefolgt und habe die jeweiligen Initiativen mitunterzeichnet.

Mitgestalter FridaysForFuture Bonn

In Bonn werden die Demonstrationen nicht wöchentlich, sondern im Regelfall monatlich organisiert. Für den 12. April 2019 hatten sich die Organisatoren ein etwas anderes Konzept ausgedacht: „Alternativer Unterricht“ wurde in zwei der drei Kundgebungsstunden als Workshops rund um den Bonner Münsterplatz angeboten.

Die Vorbereitung war auch für „Abgebrühte“ eine gewisse Herausforderung: Frei in einer Menschenmenge und auf einem öffentlichen Platz und jede(r) gesellt sich einfach dazu. Es waren diesmal am letzten Schultag vor Ostern bzw. dem Abitur „nur“ ca. 400 Teilnehmer(innen), es hat aber trotz frostigem Wetter viel Spaß gemacht. Hier ein Blick auf das „Klassenzimmer“:

Fotos: Ralf Breuer

Thema waren die 17 nachhaltigen Entwicklungsziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen. Sie beschreiben umfassend die Herausforderungen für eine nachhaltigere Welt. Da immer nur kleine Zeitfenster vorgesehen waren, wurden die Themen stark auf Ziel 13 Klimaschutz und Ziel 6 Wasser- und Sanitärversorgung eingegrenzt. Während die Teilnehmenden bekanntlich stark vom Klimaschutz motiviert sind, besteht für die weltweite Unterversorgung mit sauberem Wasser und sanitären Anlagen nur wenig Bewusstsein. Auch der im Vergleich zur Lebensnotwendigkeit (ca. 5 Liter) opulente Wasserverbrauch pro Kopf und Tag von 122 Litern war für Viele eine Überraschung.

Da sich das Konzept mit einer Doppelseite Informationen unter den schwierigen Bedingungen bewährt hat, wird es jetzt in der Zivilgesellschaft des Umkreises für jüngere und ältere Interessenten für ca. 1,5 Stunden angeboten. Je nach Alter können die Schwerpunktthemen mit spielerischen Elementen oder weiteren vertiefenden Gesprächen ergänzt werden. Mehr dazu: Angebote – Seminare, Vorträge, Workshops

Datenschutz/DSVO

Durch die ab 25. Mai 2018 in Deutschland geltende Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union ist der rechtssichere Versand von Mails auch wenn sie keine unmittelbare Werbung enthalten an die ausdrückliche Zustimmung der Empfänger gebunden.

Sofern Sie zukünftig gezielte und dosierte Informationen zum Thema Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft per Mail erhalten möchten, bitte ich Sie unter dem nachfolgenden Link um Ihre Zustimmung, wozu ein simples „Ja“ in Verbindung mit Ihrem Namen und Ihrer Mailadresse würde genügen: Datenschutz bei Investabel®. Alternativ können Sie auch eine entsprechende Mail info@investabel.com senden.

Dies betrifft natürlich nur diejenigen Adressaten, die ihre Zustimmung bisher noch nicht gegeben haben.

Übersicht Blogbeiträge

Übersicht Nachhaltigere Finanzwirtschaft Nummern Einundsiebzig bis Eins

 

 

 

3 Gedanken zu “Nachhaltigere Finanzwirtschaft – Nummer Einundsiebzig

  1. Pingback: Nachhaltigere Finanzwirtschaft – Nummer Zweiundsiebzig | Investabel®

  2. Pingback: Nachhaltigere Finanzwirtschaft – Nummer Einundachtzig | Investabel®

  3. Pingback: Nachhaltigere Finanzwirtschaft – Nummer Zweiundachtzig | Investabel®

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s