Nachhaltigere Finanzwirtschaft – Nummer Neunundsechzig

 

2019-03-14 Klimawandel S4F

Inhalt: Noch mehr Klimaschutz…; Bundesregierung mit Klimakabinett, Aktion Mobilität; Nachhaltige Anlagen und Kredite immer verbreiteter; Was hat Apple Pay mit Nachhaltigkeit zu tun?; In eigener Sache:  Angebote Seminare, Vorträge, Workshops; Mitunterzeichner …ForFuture; Datenschutz/DSGVO

Die Beiträge in „Nachhaltigere Finanzwirtschaft“ fassen in loser Folge relevante Nachrichten zusammen, die auf die Entwicklung hin zu einem „Mehr“ an Nachhaltigkeit und andere interessante Entwicklungen im Finanzsektor hinweisen.

26. März 2019,

Dr. Ralf Breuer

Noch mehr Klimaschutz…

Nach dem vorläufigen Höhepunkt der weltweiten Demonstrationen für eine konsequente Bekämpfung des Klimawandels erklären sich in Deutschland immer mehr Berufsgruppen solidarisch. Neben mehr als 23.000 deutschsprachigen Wissenschaftlern haben zwischenzeitlich auch Landwirte, Unternehmer, Autoren, Lehrer sowie Mitarbeiter in Gesundheitsberufen Initiativen begonnen.

Auch Politiker sprechen sich parteiübergreifend für bessere Maßnahmen der deutschen Regierung aus. – Ein sehr aktiver Akteur der „PoliticiansForFuture“ ist der Bürgermeister von Eltville, Patrick Kunkel (CDU). Am vergangenen Wochenende rief auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Ruprecht Polenz seine Parteikollegen auf, die nicht mehr nur noch jugendlichen Proteste für den Klimaschutz und gegen die geplante Urheberrechtsreform (§13) endlich ernst zu nehmen. Anderfalls verlöre die Partei eine ganze Generation.

Diese Entwicklungen sind nicht auf Deutschland beschränkt. So rief auch die (grüne) britische Parlamentsabgeordnete Caroline Lucas parteiübergreifend zur Ausrufung des Klimanotstands auf.

Bundesregierung mit „Klimakabinett“, Aktion Mobilität

Die Bundesregierung gab am 20.3.2019 die Einrichtung eines „Klimakabinetts“ bekannt. Originaltext der Regierungspressekonferenz vom 20.3.2019„Wie schon angekündigt, hat das Kabinett heute entschieden, einen Kabinettausschuss „Klimaschutz“ einzurichten. Der Ausschuss hat die Aufgabe, die rechtlich verbindliche Umsetzung des Klimaschutzplans sowie der für Deutschland verbindlichen Klimaschutzziele für das Jahr 2030 vorzubereiten. Im Koalitionsvertrag ist vereinbart, dass die Bundesregierung in diesem Jahr die gesetzlichen Regelungen dafür verabschieden will.

Dieser Kabinettausschuss wird alle mit dem Thema befassten Minister und Ministerinnen zusammenbringen. Vorsitzende ist die Bundeskanzlerin. Stellvertretender Vorsitzender ist der Bundesfinanzminister als Stellvertreter der Bundeskanzlerin. Die sogenannte Beauftragte Vorsitzende – so etwas gibt es in Kabinettausschüssen immer – ist die Bundesumweltministerin Svenja Schulze. Weitere ständige Mitglieder sind der Bundesinnenminister, der Bundeswirtschaftsminister, die Bundeslandwirtschafts- ministerin, der Verkehrsminister, der Chef des Bundeskanzleramtes Helge Braun und der Chef des Bundespresseamtes, also ich. Andere Mitglieder der Bundesregierung können einbezogen werden, soweit sie in ihrer Zuständigkeit betroffen sind.“

Zusätzlich hat die Bundesregierung eine „Konzertierte Aktion Mobilität“ begonnen, in die Industrie und insbesondere die Automobilindustrie einbezogen wird. (Pressekonferenz nach dem Münchner Spitzengespräch der deutschen Wirtschaft 15.3.2019).

Im Zuge dieser Schritte sind das Bundesumweltministerium und das Bundesverkehrsministerium nicht mehr für den Klimaschutz zuständig. Die Bundesumweltministerin wurde als „Beauftragte Vorsitzende“ des Klimakabinetts eingesetzt.

Nachhaltige Anlagen und Kredite immer verbreiteter

Am 1.4.2019 wird die „Global Sustainable Investment Alliance“ ihren Jahresbericht zum Jahr 2018 veröffentlichen. Der Bericht liefert erfahrungsgemäß interessante Einblicke in die aktuellen Entwicklungen. Er dürfte den starken Trend zur vermehrten Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien bei der Vermögensverwaltung bestätigen.

Auch im internationalen Firmenkreditgeschäft mit Großunternehmen werden verstärkt Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigt. Mittlerweile wurden durch mehrere Organisationen freiwillige Leitlinien für Kredite mit Nachhaltigkeitsbezug formuliert (Loan Market Association (LMA), London, Loan Syndicated and Trading Association (LSTA), New York, Asia Pacific Loan Market Association (APLMA).

Als erste Notenbank hat die niederländische Zentralbank DNB die UN Prinzipien für verantwortungsvolles Investieren „UN PRI“ unterzeichnet. Sie wird die Kriterien zukünftig bei der Auswahl von Asset Managern und anderen Kontrahenten anwenden. Die DNB erhofft sich, hierdurch weitere Finanzinstitutionen zur Anwendung der UN PRI motivieren zu können (Pressemitteilung vom 20.3.2019).

Was hat Apple Pay mit Nachhaltigkeit zu tun?

Mehr als viele annehmen und mehr als das Unternehmen selbst zur Einführung einer neuen digitalen Kreditkarte in den USA berichtet. Bzw.: Das Thema Nachhaltigkeit kommt in der Ankündigung der Apple Card gar nicht vor.

1. Die Apple Card in den USA

Apple begibt zukünftig in Kooperation mit Goldman Sachs eine Mastercard vollständig digital. Ein derartiges Verfahren hatte die Deutsche Bank bereits bei der Einführung von Apple Pay in Deutschland lanciert (Nummer Zweiundsechzig). Mit „Einfachheit, Transparenz und Datenschutz“ soll den Nutzern ein „gesünderes finanzielles Leben“ ermöglicht werden (Pressemitteilung vom 25.3.2019).

Die virtuelle Apple Card soll gebührenfrei sein und wird mit umfangreichen Bonusprogrammen verbunden. Eine Besonderheit ist die tägliche Gutschrift von Boni. Üblicherweise erfolgt die Gutschrift bei Bonusprogrammen auf monatlicher Basis. Insgesamt ist das Konzept an die marktüblichen Angebote in den USA angeglichen und bietet offenbar keine spezifischen Vorteile (Bloomberg 25.3.2019).

Anders als in Deutschland haben die Kunden der Apple Card die Möglichkeit, zusätzlich eine physische Karte zu beantragen, die auch dort eingesetzt werden kann, wo Apple Pay nicht akzeptiert wird. Diese Karte soll in einer edlen „Titan“-Version ausgegeben werden. Ob für diese Karte eine Gebühr erhoben wird, ist anhand der Pressemitteilung unklar. Die Markteinführung wurde für den „Sommer 2019“ avisiert. Die Karte wird nur den Namen von Karteninhaber/in tragen und keine weiteren sichtbaren Informationen.

iPhone showing Apple Card and stats.

Foto: Apple Inc.

Bei k(l)einer Gebührenbelastung für die Titankarten wäre dies vor allem ein Angriff auf kleinere Dienstleister wie Curve, N26 und Revolut, die mit hochpreisigen Metallkarten im Markt sind (vgl. Preisübersicht N26, Revolut, Tomorrow Stand 16.1.2019) und einen Start in den USA planen.

2. Was macht die Apple Card nachhaltig(er)?

In Deutschland werden rund 57 Mio. Smartphones genutzt (Quelle: statista 11.12.2018), die technisch reichlich dimensioniert sind. Gleichzeitig tragen alle 130 Mio. Bank- und Kreditkarten leistungsfähige Chips sowie Magnetstreifen, die zu einem erheblichen Teil nur wenig genutzt werden. Insofern wäre es deshalb naheliegend, andere Lösungen zu wählen, die diesen Materialeinsatz verringern. Eine Variante wären optische Lösungen (QR-Codes, vgl. Weniger Karten in die Brieftasche hier im Blog) oder die von den mobilen Bezahlangeboten genutzte NFC-Funktion der Smartphones, die dann auf den Karten selbst entfallen könnte.

In eigener Sache

Angebot Seminare, Vorträge, Workshops

Laut Scope sind in Deutschland 641 Fonds mit dem Etikett „nachhaltig“ zugelassen. Sie haben ein Gesamtvolumen von rund € 160 Mrd. 65 Fonds tragen das „FNG-Siegel“ des Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG), für das sich 66 Fonds beworben hatten. Leider hat nahezu jeder Fonds seine eigene Interpretation von Nachhaltigkeit, was die Suche nach passenden Anlageangeboten erschwert. Trotzdem läßt sich der Markt grundsätzlich sehr schnell erschließen.

In 1,5 bis 2 Stunden kann schon ein Überblick gewonnen werden, was Nachhaltigkeit ausmacht und wie „aus dem Bauch“ Geldanlagen auf ihre nachhaltige(re) Wirkung beurteilt werden können. Darüber hinaus Hinweise auf die sehr verbreiteten Irrtümer bei „grünen Illusionen“ – Nachhaltigkeit, die es auf den zweiten Blick doch nicht ist.

Mitunterzeichner …ForFuture

Gerne bin ich den Aufrufen der „ScientistsForFuture“ www.scientists4future.org und „EntrepreneursForFuture“ www.entrepreneurs4future.de gefolgt und habe die jeweiligen Initiativen mitunterzeichnet.

Datenschutz/DSVO

Durch die ab 25. Mai 2018 in Deutschland geltende Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union ist der rechtssichere Versand von Mails auch wenn sie keine unmittelbare Werbung enthalten an die ausdrückliche Zustimmung der Empfänger gebunden.

Sofern Sie zukünftig gezielte und dosierte Informationen zum Thema Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft per Mail erhalten möchten, bitte ich Sie unter dem nachfolgenden Link um Ihre Zustimmung, wozu ein simples „Ja“ in Verbindung mit Ihrem Namen und Ihrer Mailadresse würde genügen: Datenschutz bei Investabel®. Alternativ können Sie auch eine entsprechende Mail info@investabel.com senden.

Dies betrifft natürlich nur diejenigen Adressaten, die ihre Zustimmung bisher noch nicht gegeben haben.

Übersicht Blogbeiträge

Übersicht Nachhaltigere Finanzwirtschaft Nummern Achtundsechzig bis Eins

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s